The R&A - Working for Golf
Putting Greens
Leitlinien für die Spielleitung
Zum Abschnitt
D-1
D-2
D-3
D-4
D-5
D-6
Mehr erfahren

Abschnitt 8C
Abschnitt 8E
8D
Putting Greens
D-1
Clarifying Edge of Putting Green

Purpose. At some courses, the areas around putting greens are maintained in such a manner that it may be difficult for a player to determine if his or her ball is on the putting green. In cases like this the Committee can choose to mark the edges of putting greens with painted dots.

Model Local Rule D-1

"The edges of putting greens are defined by [insert colour] dots. The dots are [on][off] the putting green and free relief is not available from them."

D-2
Status of Putting Green When Temporary Putting Green Is Used

Purpose. There may be times when a putting green for a hole cannot be used for some reason, for example due to bad weather, or for reasons related to repair or maintenance. When this is the case, the Committee may wish to prepare a temporary putting green and put a Local Rule in place to define this as the putting green in play for that hole. The putting green that has been replaced by a temporary putting green should be defined as a wrong green so that players are not permitted to play from it.

Model Local Rule D-2

"Temporary putting greens are in play on holes [insert hole numbers] as defined by [insert description, for example, the areas of fairway surrounded by white lines]. Any putting green that has been replaced by a temporary putting green is a wrong green and free relief for interference must be taken under Rule 13.1f.

Penalty for Playing Ball from a Wrong Place in Breach of Local Rule: General Penalty Under Rule 14.7a."

D-3
Prohibiting Relief from Wrong Green When Only Stance Interference Exists

Purpose. There may be situations where a Committee wishes to deny a player relief from a wrong green when the only interference is to the player's stance, for example:

  • There is thick rough close to some putting greens and the Committee considers that it would be unfair to require a player to take relief into such areas, or
  • One large green is used as the putting green for two separate holes, but the Committee decides to divide the green. It may also choose not to require a player whose ball is on the putting green for the hole being played to take relief when his or her stance is on the other putting green.

Model Local Rule D-3.1

"Rule 13.1f is modified in this way:

Interference does not exist if a wrong green only interferes with the player's stance."

Model Local Rule D-3.2

"Rule 13.1f is modified in this way:

When a player's ball lies on the putting green of [specify hole number], interference does not exist for the player's stance on the putting green of [specify hole number] or the reverse .

Penalty for Playing Ball from a Wrong Place in Breach of Local Rule: General Penalty Under Rule 14.7a."

D-4
Prohibiting Play from Fringe of Wrong Green

Purpose. If balls played on a particular hole often come to rest on the green of a nearby hole:

  • The nearest point of complete relief when taking relief from that wrong green under Rule 13.1f will usually be on the fairway next to that green, and
  • That apron or fringe may become damaged as a result.

To prevent such damage, the Committee can choose to require players to take relief under Rule 13.1f by reference to a modified nearest point of complete relief that avoids interference with both the wrong green and the apron or fringe or by using a dropping zone (see Model Local Rule E-1).

Model Local Rule D-4

"When playing [specify hole number], if the player must take relief under Rule 13.1f because his or her ball came to rest on the putting green of [specify hole number] or that putting green interferes with his or her stance or area of intended swing:

  • In finding the relief area to be used when taking this relief, the putting green of [specify hole number] is defined to include the area of fairway within [specify distance such as two club-lengths] from the edge of the putting green.
  • This means that the nearest point of complete relief must avoid interference from this area in addition to the putting green.

Penalty for Playing Ball from a Wrong Place in Breach of Local Rule: General Penalty Under Rule 14.7a."

D-5
Status of Practice Putting Green or Temporary Putting Green

Purpose. Wrong greens include practice greens for putting or pitching, but the Committee may choose to allow play from them by Local Rule (meaning that a player whose ball lies on such a green must play it from there). A temporary putting green for a hole is typically part of the general area when it is not in use, but the Committee may wish to clarify its status or declare it to be a wrong green. The Committee may also define a practice green or temporary green to be ground under repair which would allow a player to take free relief under Rule 16.1b.

Model Local Rule D-5.1

"The practice green located [insert details of where the green is located] is not a wrong green and free relief is not required or permitted under Rule 13.1f."

Model Local Rule D-5.2

"The temporary green located [insert details of where the green is located] is a wrong green even when not in use and relief must be taken under Rule 13.1f."

Model Local Rule D-5.3

"The practice green located [insert details of where the green is located] is not a wrong green and free relief is not required to be taken under Rule 13.1f, but it is ground under repair and a player may take free relief under Rule 16.1b."

D-6
Dividing a Double Green into Two Separate Greens

Purpose. When a course has a green that serves as the putting green for two holes, the Committee may wish to divide the green into two separate greens through a Local Rule. This would require a player who is on the wrong portion of the green to take relief under Rule 13.1f. The method of defining the separation should be specified. This Local Rule may be used in conjunction with Model Local Rule D-3 for cases where the player's ball is on the correct portion of the green but his or her stance is on the other portion of the green.

Model Local Rule D-6

"The green serving holes [specify hole numbers] is considered to be two separate greens divided by [specify method such as coloured stakes]. A player who has interference with the portion of the green for the hole not being played is on a wrong green and must take relief under Rule 13.1f.

Penalty for Playing Ball from a Wrong Place in Breach of Local Rule: General Penalty Under Rule 14.7a."

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Falsches Grün

Jedes andere Grün auf dem Platz als das Grün des Lochs, das vom Spieler gerade gespielt wird.

Falsches Grün schließt ein:

  • die Grüns aller anderen Löcher (die der Spieler zu dieser Zeit nicht spielt),
  • das übliche Grün eines Lochs, an dem auf ein zeitweiliges Grün gespielt wird und
  • alle Übungsgrüns zum Putten, Chippen oder Pitchen, wenn nicht von der Spielleitung durch Platzregel ausgeschlossen.

Falsche Grüns sind Teil des Geländes.

Grundstrafe

Im Lochspiel Lochverlust, im Zählspiel zwei Strafschläge.

Falsches Grün

Jedes andere Grün auf dem Platz als das Grün des Lochs, das vom Spieler gerade gespielt wird.

Falsches Grün schließt ein:

  • die Grüns aller anderen Löcher (die der Spieler zu dieser Zeit nicht spielt),
  • das übliche Grün eines Lochs, an dem auf ein zeitweiliges Grün gespielt wird und
  • alle Übungsgrüns zum Putten, Chippen oder Pitchen, wenn nicht von der Spielleitung durch Platzregel ausgeschlossen.

Falsche Grüns sind Teil des Geländes.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Stand

Die Position der Füße und des Körpers eines Spielers bei der Vorbereitung auf einen Schlag und bei dessen Durchführung.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Grundstrafe

Im Lochspiel Lochverlust, im Zählspiel zwei Strafschläge.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Stand

Die Position der Füße und des Körpers eines Spielers bei der Vorbereitung auf einen Schlag und bei dessen Durchführung.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Schlägerlänge

Die Länge des längsten der 14 (oder weniger) Schläger, mit Ausnahme des Putters, die vom Spieler während der Runde eingesetzt werden.

Ist zum Beispiel der längste Schläger (mit Ausnahme des Putters), den der Spieler auf der Runde mitführt, ein Driver mit einer Länge von 43 Inches (109,22 cm), so beträgt eine Schlägerlänge für diesen Spieler auf dieser Runde 43 Inches (109,22 cm).

Schlägerlängen werden verwendet, um den Abschlag des Spielers an jedem Loch zu definieren und um den Erleichterungsbereich des Spielers zu bestimmen, wenn nach einer Regel Erleichterung in Anspruch genommen wird.

 

Schlägerlänge/1 - Bedeutung von „Schlägerlänge“ beim Messen

Zum Zweck des Messens beim Bestimmen eines Erleichterungsbereichs wird die Länge des ganzen Schlägers, beginnend an der Spitze des Schlägers bis zum oberen Ende des Griffs, verwendet. Befindet sich jedoch eine Schlägerhaube auf dem Schläger oder ist am Ende des Griffs etwas befestigt, darf keines von beiden als Teil des Schlägers verwendet werden, wenn mit diesem Schläger gemessen wird.

Schlägerlänge/2 - Wie zu messen ist, wenn der längste Schläger zerbricht

Zerbricht der längste Schläger eines Spielers während einer Runde, wird dieser zerbrochene Schläger weiter zum Bestimmen der Größe seiner Erleichterungsbereiche eingesetzt. Zerbricht jedoch der längste Schläger und der Spieler darf diesen durch einen anderen Schläger ersetzen (Ausnahme zu Regel 4.1b(3)) und er ersetzt ihn, wird der zerbrochene Schläger nicht länger als sein längster Schläger angesehen.

Beginnt der Spieler die Runde mit weniger als vierzehn Schlägern und entscheidet sich dann, einen Schläger hinzuzufügen, der länger ist als die Schläger, mit denen er die Runde begonnen hat, wird der hinzugefügte Schläger zum Messen eingesetzt, sofern es kein Putter ist.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Nächstgelegener Punkt der vollständigen Erleichterung

Der Bezugspunkt bei Inanspruchnahme von strafloser Erleichterung wegen ungewöhnlicher Platzverhältnisse (Regel 16.1), einer Gefährdung durch ein Tier (Regel 16.2), einem falschen Grün (Regel 13.1f), einer Spielverbotszone (Regel 16.1f, 17.1e) oder nach bestimmten Platzregeln.

Er ist der geschätzte Punkt an dem der Ball liegen würde, der

  • der ursprünglichen Stelle des Balls am nächsten ist, aber nicht näher zum Loch als diese,
  • im vorgeschriebenen Bereich des Platzes liegt und
  • an dem der Umstand den Schlag nicht beeinträchtigt, den der Spieler von der ursprünglichen Stelle aus gemacht hätte, wenn dort der Umstand nicht vorhanden wäre.

Zum Schätzen dieses Bezugspunktes muss der Spieler den Schläger, Stand, Schwung und die Spiellinie bestimmen, die er für diesen Schlag gewählt hätte.

Der Spieler muss diesen Schlag nicht durch Einnahme des tatsächlichen Stands und Schwingen des gewählten Schlägers simulieren (aber es wird empfohlen, dass der Spieler grundsätzlich auf diese Weise verfährt, um zu einer genauen Schätzung zu kommen).

Der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung bezieht sich nur auf den speziellen Umstand, von dem Erleichterung in Anspruch genommen wird und kann an einer Stelle liegen, an der Beeinträchtigung durch etwas anderes besteht:

  • Nimmt der Spieler Erleichterung in Anspruch und wird danach durch einen anderen Umstand beeinträchtigt, für den Erleichterung gewährt wird, darf der Spieler erneut Erleichterung in Anspruch nehmen, indem er einen neuen nächstgelegenen Punkt der vollständigen Erleichterung von diesem neuen Umstand bestimmt.
  • Erleichterung muss jeweils einzeln von jedem Umstand genommen werden, außer es darf mit Wahrscheinlichkeit darauf geschlossen werden, dass sich dabei eine fortgesetzte Beeinträchtigung durch den einen oder anderen Umstand ergibt (in diesem Fall darf der Spieler Erleichterung von beiden Umständen gleichzeitig in Anspruch nehmen, die auf dem nächstgelegenen Punkt der vollständigen Erleichterung von beiden beruht).

 

Nächstgelegener Punkt vollständiger Erleichterung/1 - Abbildungen, die den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung zeigen

In den Abbildungen wird der Begriff „nächstgelegener Punkt vollständiger Erleichterung“ aus Regel 16.1 (Ungewöhnliche Platzverhältnisse) für Erleichterung von Behinderung durch Boden in Ausbesserung sowohl für einen rechtshändigen als auch für einen linkshändigen Spieler gezeigt.

Der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung muss genau bestimmt werden. Ein Spieler darf nicht wählen, auf welcher Seite des Bodens in Ausbesserung der Ball gedroppt wird, es sei denn es gibt zwei gleich weit entfernte nächstgelegene Punkte vollständiger Erleichterung. Auch wenn auf der einen Seite des Boden in Ausbesserung sich das Fairway befindet und sich auf der anderen Seite Büsche, liegt der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung in den Büschen, dann ist dies der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung für den Spieler.

Nächstgelegener Punkt vollständiger Erleichterung/2 - Spieler verfährt nicht nach dem empfohlenen Verfahren zur Bestimmung des nächstgelegenen Punkts vollständiger Erleichterung

Obwohl es ein empfohlenes Verfahren zur Bestimmung des nächstgelegenen Punkts vollständiger Erleichterung gibt, verlangen die Regeln von einem Spieler nicht, diesen Punkt zu bestimmen, wenn er Erleichterung nach einer entsprechenden Regel in Anspruch nimmt (zum Beispiel bei Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen nach Regel 16.1b (Erleichterung für Ball im Gelände)). Bestimmt ein Spieler nicht den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung genau oder findet er einen unzutreffenden nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung, zieht der Spieler sich nur dann eine Strafe zu, wenn dies dazu führt, dass er einen Ball in einem Erleichterungsbereich droppt, der den Anforderungen der Regel nicht entspricht und der Ball dann gespielt wird.

Nächstgelegener Punkt vollständiger Erleichterung/3 - Ob der Spieler Erleichterung falsch in Anspruch genommen hat, wenn der Umstand noch für einen Schlag mit einem Schläger, der nicht zum Bestimmen des nächstgelegenen Punkts vollständiger Erleichterung verwendet wurde, stört

Nimmt ein Spieler Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen in Anspruch, nimmt er Erleichterung nur für die Behinderung in Anspruch, die er mit dem Schläger, Stand, Schwung und der Spiellinie hätte, wenn er den Ball von dieser Stelle gespielt hätte. Nachdem der Spieler Erleichterung in Anspruch genommen hat und keine Behinderung mehr für den Schlag vorhanden ist, den der Spieler gemacht hätte, ist jede weitere Behinderung eine neue Situation.

Beispiel: Der Ball des Spielers liegt in dichtem Rough im Gelände ungefähr 200 m vom Grün entfernt. Der Spieler wählt ein Wedge für den nächsten Schlag und stellt fest, dass sein Stand eine Linie berührt, die Boden in Ausbesserung kennzeichnet. Der Spieler bestimmt den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung und droppt nach Regel 14.3b(3) (Ball muss im Erleichterungsbereich gedroppt werden) und Regel 16.1 (Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen) einen Ball im vorgeschriebenen Erleichterungsbereich.

Der Ball rollt in eine gute Lage innerhalb des Erleichterungsbereichs, von wo aus der Spieler glaubt, seinen nächsten Schlag mit einem Holz 3 spielen zu können. Würde der Spieler ein Wedge für den nächsten Schlag nehmen, gäbe es keine Behinderung durch den Boden in Ausbesserung. Mit dem Holz 3 jedoch berührt der Spieler wieder die Linie, die den Boden in Ausbesserung kennzeichnet, mit seinem Fuß. Das ist eine neue Situation und der Spieler darf den Ball spielen, wie er liegt, oder Erleichterung für die neue Situation in Anspruch nehmen.

Nächstgelegener Punkt vollständiger Erleichterung/4 - Spieler bestimmt den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung, ist jedoch physisch nicht in der Lage, den beabsichtigten Schlag zu machen

Der Zweck beim Bestimmen des nächstgelegenen Punkts vollständiger Erleichterung ist es, einen Bezugspunkt an einer Stelle zu finden, die so nah wie möglich der Stelle liegt, an der der behindernde Umstand nicht länger behindert. Beim Bestimmen des nächstgelegenen Punkts vollständiger Erleichterung wird dem Spieler keine gute oder spielbare Lage garantiert.

Beispiel: Ist ein Spieler nicht in der Lage, einen Schlag von der Stelle zu machen, die sich der geforderte Erleichterungsbereich vom nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung herausstellt, da entweder die Spielrichtung von einem Baum blockiert wird oder der Spieler wegen eines Busches keinen Rückschwung für den beabsichtigten Schlag machen kann, ändert dies nichts an der Tatsache, dass der festgestellte Punkt der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung ist.

Nachdem der Ball im Spiel ist, muss der Spieler entscheiden, welche Art von Schlag er machen will. Dieser Schlag, der die Schlägerwahl einschließt, kann anders sein als derjenige, der von der ursprünglichen Stelle des Balls gemacht worden wäre, wenn dort keine Behinderung vorgekommen wäre.

Ist es physisch nicht möglich, den Ball in einem Teil des festgelegten Erleichterungsbereichs zu droppen, darf der Spieler keine Erleichterung von der Behinderung in Anspruch nehmen.

Nächstgelegener Punkt vollständiger Erleichterung/5 - Spieler ist physisch nicht in der Lage, den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung zu bestimmen

Ist ein Spieler physisch nicht in der Lage, den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung zu bestimmen, muss dieser geschätzt werden und der Erleichterungsbereich basiert dann auf dem geschätzten Punkt.

Beispiel: Ein Spieler nimmt Erleichterung nach Regel 16.1 in Anspruch, ist aber physisch nicht in der Lage, den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung zu bestimmen, da dieser Punkt sich in einem Baumstamm befindet oder ein Auszaun den Spieler davon abhält, den geforderten Stand einzunehmen.

Der Spieler muss den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung schätzen und einen Ball im festgelegten Erleichterungsbereich droppen.

Ist es physisch nicht möglich, den Ball im festgelegten Erleichterungsbereich zu droppen, erhält der Spieler keine Erleichterung nach Regel 16.1.

Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem der Spieler gerade spielt, die

  • speziell zum Putten vorbereitet ist oder
  • die die Spielleitung als das Grün definiert hat (zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Auf dem Grün eines Lochs befindet sich das Loch, in das der Spieler einen Ball zu spielen versucht.Das Grün ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes. Alle Grüns der anderen Löcher, die der Spieler gerade nicht spielt, bezeichnet man als falsche Grüns und sind Teil des Geländes.

Die Grenze eines Grüns ist dadurch definiert, dass dort die besonders vorbereitete Fläche beginnt (zum Beispiel dort, wo das Gras besonders geschnitten ist, um die Grenze zu zeigen), es sei denn, die Spielleitung legt die Grenze anders fest (zum Beispiel durch eine Linie oder Punkte).

Wenn ein Doppelgrün für das Spiel zweier verschiedener Löcher genutzt wird,

  • wird die gesamte Fläche mit den zwei Löchern als Grün des jeweils gespielten Lochs angesehen.

Aber: Die Spielleitung darf eine Grenze definieren, die das Doppelgrün in verschiedene Grüns teilt, sodass beim Spielen eines dieser Löcher durch einen Teil des Doppelgrüns, der beim Spielen des anderen Lochs benutzt wird, als falsches Grün zählt.

Grundstrafe

Im Lochspiel Lochverlust, im Zählspiel zwei Strafschläge.

Falsches Grün

Jedes andere Grün auf dem Platz als das Grün des Lochs, das vom Spieler gerade gespielt wird.

Falsches Grün schließt ein:

  • die Grüns aller anderen Löcher (die der Spieler zu dieser Zeit nicht spielt),
  • das übliche Grün eines Lochs, an dem auf ein zeitweiliges Grün gespielt wird und
  • alle Übungsgrüns zum Putten, Chippen oder Pitchen, wenn nicht von der Spielleitung durch Platzregel ausgeschlossen.

Falsche Grüns sind Teil des Geländes.

Falsches Grün

Jedes andere Grün auf dem Platz als das Grün des Lochs, das vom Spieler gerade gespielt wird.

Falsches Grün schließt ein:

  • die Grüns aller anderen Löcher (die der Spieler zu dieser Zeit nicht spielt),
  • das übliche Grün eines Lochs, an dem auf ein zeitweiliges Grün gespielt wird und
  • alle Übungsgrüns zum Putten, Chippen oder Pitchen, wenn nicht von der Spielleitung durch Platzregel ausgeschlossen.

Falsche Grüns sind Teil des Geländes.

Falsches Grün

Jedes andere Grün auf dem Platz als das Grün des Lochs, das vom Spieler gerade gespielt wird.

Falsches Grün schließt ein:

  • die Grüns aller anderen Löcher (die der Spieler zu dieser Zeit nicht spielt),
  • das übliche Grün eines Lochs, an dem auf ein zeitweiliges Grün gespielt wird und
  • alle Übungsgrüns zum Putten, Chippen oder Pitchen, wenn nicht von der Spielleitung durch Platzregel ausgeschlossen.

Falsche Grüns sind Teil des Geländes.

Boden in Ausbesserung:

Jeder Teil des Platzes, den die Spielleitung als Boden in Ausbesserung definiert (ob durch Markierung oder anderweitig). Jeglicher definierter Boden in Ausbesserung schließt mit ein:

  • Jeden Boden innerhalb der Grenzen des definierten Bereichs und
  • jederlei Gras, Busch, Baum oder sonstigen wachsenden oder befestigten natürlichen Gegenstand, der in dem definierten Bereich wurzelt, einschließlich jedes Teils dieses Gegenstands, das sich über den Boden außerhalb der Grenzen des definierten Bereichs erstreckt (jedoch nicht, wenn ein solcher Gegenstand außerhalb der Grenzen des definierten Bereichs befestigt ist oder sich unterhalb der Bodenoberfläche befindet, zum Beispiel eine Baumwurzel, die Teil eines innerhalb der Grenzen wurzelnden Baums ist).

Boden in Ausbesserung schließt folgende Dinge mit ein, auch wenn die Spielleitung sie nicht als solche definiert:

  • Jedes von der Spielleitung oder Greenkeepern verursachte Loch, das gemacht wurde
    • bei der Vorbereitung des Platzes (zum Beispiel ein Loch, aus dem ein Pfahl entfernt wurde oder das Loch auf einem Doppel-Grün, das für das Spiel eines anderen Lochs verwendet wird) oder
    • bei der Platzpflege (zum Beispiel Löcher beim Soden schneiden,dem Entfernen eines Baumstumpfs oder beim Verlegen von Leitungen, aber keine Bodenbelüftungslöcher).
  • Angehäuftes Schnittgut, Laub und anderes Material, das zum späteren Abtransport bestimmt ist. Aber:
    • Auf dem Platz zum Abtransport angehäuftes natürliches Material ist auch loser hinderlicher Naturstoff und
    • auf dem Platz belassenes Material, das nicht zum Abtransport bestimmt ist, ist kein Boden in Ausbesserung, es sei denn, die Spielleitung hat es als solchen bestimmt.
  • Jede Tierbehausung (zum Beispiel ein Vogelnest), die sich so nahe an einem Ball im Spiel befindet, dass der Schlag des Spielers oder sein Stand sie beschädigen könnte, außer wenn die Behausung von Tieren geschaffen wurde, die als lose hinderliche Naturstoffe definiert wurden (zum Beispiel Würmer oder Insekten).

Die Grenze von Boden in Ausbesserung sollte durch Pfähle, Linien oder physische Merkmale gekennzeichnet werden:

  • Pfähle: Bei der Kennzeichnung durch Pfähle wird die Grenze des Bodens in Ausbesserung durch die äußeren Punkte der Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich im Boden in Ausbesserung.
  • Linien: Bei Kennzeichnung durch eine Linie auf dem Boden ist die Grenze des Bodens in Ausbesserung die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich im Boden in Ausbesserung.
  • Physische Merkmale: Bei Kennzeichnung durch physische Merkmale (wie ein Blumenbeet oder einen Sodengarten) sollte die Spielleitung bekannt geben, wodurch die Grenze des Bodens in Ausbesserung definiert ist.

Ist die Grenze des Bodens in Ausbesserung durch Linien oder physische Merkmale definiert, können Pfähle verwendet werden, um zu zeigen, wo der Boden in Ausbesserung ist, aber sie haben keine andere Bedeutung.

 

Boden in Ausbesserung/1 - Von der Spielleitung oder den Greenkeepern verursachte Schäden sind nicht immer Boden in Ausbesserung

Ein von Greenkeepern gemachtes Loch ist Boden in Ausbesserung, auch wenn es nicht als Boden in Ausbesserung gekennzeichnet ist. Jedoch sind nicht alle von den Greenkeeper verursachten Schäden automatisch Boden in Ausbesserung.

Beispiele von Schäden, die nicht automatisch Boden in Ausbesserung sind, schließen ein:

  • Eine Fahrspur eines Traktors (die Spielleitung darf jedoch eine tiefe Fahrspur zu Boden in Ausbesserung erklären).
  • Ein alter Lochpfropfen, der unter die Grünoberfläche abgesunken ist, siehe jedoch Regel 13.1c (Verbesserungen, die auf dem Grün erlaubt sind).

Boden in Ausbesserung/2 - Ball im Baum, der in Boden in Ausbesserung wächst, befindet sich in Boden in Ausbesserung

Wächst ein Baum im Boden in Ausbesserung und der Ball eines Spielers liegt in einem Ast dieses Baums, befindet sich der Ball in Boden in Ausbesserung, auch wenn der Ast sich über die gekennzeichnete Fläche hinweg ausdehnt.

Entscheidet sich der Spieler, straflose Erleichterung nach Regel 16.1 in Anspruch zu nehmen, und die Stelle am Boden unmittelbar unter der Lage des Balls im Baum befindet sich außerhalb des Bodens in Ausbesserung, ist der Bezugspunkt zum Bestimmen des Erleichterungsbereichs und um Erleichterung in Anspruch zu nehmen, diese Stelle auf dem Boden.

Boden in Ausbesserung/3 - Umgefallener Bau oder Baumstumpf ist nicht immer Boden in Ausbesserung

Ein umgefallener Baum oder Baumstumpf, den die Spielleitung beseitigen lassen möchte, aber an dem die entsprechenden Arbeiten noch nicht begonnen haben, ist nicht automatisch Boden in Ausbesserung. Ist jedoch begonnen worden, den Baum und den Baumstumpf auszugraben oder zum Abtransport zuzuschneiden, sind diese „zum späteren Abtransport angehäuftes Material“ und damit Boden in Ausbesserung.

Beispiel: Ein Baum, der im Gelände umgefallen ist und noch an seinem Stumpf befestigt ist, ist nicht Boden in Ausbesserung. Ein Spieler könnte jedoch von der Spielleitung Erleichterung erbitten und die Spielleitung dürfte die von dem umgefallenen Baum bedeckte Fläche zu Boden in Ausbesserung erklären.

Falsches Grün

Jedes andere Grün auf dem Platz als das Grün des Lochs, das vom Spieler gerade gespielt wird.

Falsches Grün schließt ein:

  • die Grüns aller anderen Löcher (die der Spieler zu dieser Zeit nicht spielt),
  • das übliche Grün eines Lochs, an dem auf ein zeitweiliges Grün gespielt wird und
  • alle Übungsgrüns zum Putten, Chippen oder Pitchen, wenn nicht von der Spielleitung durch Platzregel ausgeschlossen.

Falsche Grüns sind Teil des Geländes.

Grundstrafe

Im Lochspiel Lochverlust, im Zählspiel zwei Strafschläge.