The R&A - Working for Golf
Restrictions on Use of Specific Equipment
Leitlinien für die Spielleitung
Zum Abschnitt
G-1
G-2
G-3
G-4
G-5
G-6
G-7
G-8
G-9
Mehr erfahren

Abschnitt 8F
Abschnitt 8H
8G
Restrictions on Use of Specific Equipment
G-1
List of Conforming Driver Heads

Purpose. To remove any doubt that drivers being used in a competition are conforming:

  • A Committee can choose to require players to use only drivers whose clubheads have been evaluated and approved as conforming under the Equipment Rules.
  • A List of Conforming Driver Heads is found at RandA.org.

This Local Rule is recommended for use only in competitions limited to highly skilled players (that is, professional and elite amateur competitions).

Model Local Rule G-1

"Any driver the player uses to make a stroke must have a clubhead, identified by model and loft, which is on the current List of Conforming Driver Heads issued by The R&A.

This list is regularly updated and is found at RandA.org.

Exception - Pre-1999 Driver Heads: A driver with a clubhead that was made before 1999 is exempt from this Local Rule.

Penalty For Making a Stroke with Club in Breach of this Local Rule: Disqualification.

There is no penalty under this Local Rule for carrying but not making a stroke with a driver that is not on the List of Conforming Driver Heads."

G-2
Groove and Punch Mark Specifications

Purpose. Effective 1 January 2010, the Equipment Rules were revised to provide new groove and punch mark specifications for all clubs other than drivers and putters. Until at least 2024, clubs made before 2010 are not required to meet these specifications.

But a Committee may choose to adopt a Local Rule requiring players to use only clubs that meet all the specifications included in the current Equipment Rules. This is recommended for use only in competitions limited to highly skilled players (that is, professional and elite amateur competitions).

An Equipment Database can be found at RandA .org to assist in finding which clubs may be used.

Model Local Rule G-2

"In making a stroke, the player must use clubs that conform to the groove and punch mark specifications in the Equipment Rules that took effect on 1 January 2010.

An Equipment Database of fairway woods, hybrids, irons and wedges which have been tested for conformance to the current Equipment Rules is found at RandA.org.

Penalty For Making a Stroke with Club in Breach of this Local Rule: Disqualification.

There is no penalty under this Local Rule for carrying but not making a stroke with a club which does not conform to these groove and punch mark specifications."

G-3
List of Conforming Golf Balls

Purpose. To remove any doubt that the balls being used in a competition are conforming, a Committee may choose to require the player to use only balls which have been evaluated and approved as conforming under the Equipment Rules.

A List of Conforming Golf Balls is found at RandA.org and is updated monthly.

Even if this Local Rule is not in place, any ball used must be a conforming ball.

Model Local Rule G-3

"Any ball used in making a stroke must be on the current List of Conforming Golf Balls issued by The R&A.

This list is regularly updated and is found at RandA.org. Penalty For Making a Stroke with a Ball Not on Current List in Breach of this Local Rule: Disqualification."

G-4
One Ball Rule

Purpose. To prevent a player from using balls with different playing characteristics depending on the nature of the hole or shot to be played during a round, the Committee can choose to require that a player use only a single type of ball that is on the List of Conforming Golf Balls.

Each individual listing on the List of Conforming Golf Balls is considered a different ball . Golf balls of different colours with identical markings are considered different balls.

This Local Rule is recommended for use only in competitions limited to highly skilled players (that is, professional competitions and elite amateur competitions).

Model Local Rule G-4

“During an entire round, each ball at which the player makes a stroke must be the same brand and model as found in a single entry on the current List of Conforming Balls.

If a different brand and/or model is dropped, replaced or placed but has not yet been played, the player may correct the mistake by stopping use of that ball, without penalty, under Rule 14.5. The player must drop, replace or place a ball of the same brand and model as used at the start of the round.

When the player discovers he or she has played a ball in breach of this Local Rule, he or she must stop using that ball before playing from the next teeing area and complete the round with a ball of the same brand and model as used at the start of the round; otherwise the player is disqualified.

If the discovery is made during the play of a hole, the player may complete play of this hole with the ball played in breach or place a ball of the correct brand and model on the spot where the ball played in breach of this Local Rule was lifted from.

Penalty for Making a Stroke at a Ball in Breach of Local Rule:

The player gets the general penalty for each hole during which he or she is in breach of this Local Rule.”

G-5
Prohibiting Use of Distance-Measuring Devices

Purpose. Although Rule 4.3 allows players to use equipment to measure distance (subject to certain requirements), a Committee can choose to prohibit the use of any electronic distance-measuring devices.

Model Local Rule G-5

"Rule 4.3a(1) is modified in this way:

During a round, a player must not obtain distance information by using an electronic distance-measuring device.

Penalty for Breach of Local Rule - see Rule 4.3."

G-6
Prohibiting Use of Motorized Transportation

Purpose. A Committee can choose to prohibit players from using any type of motorized transportation such as a golf cart during a round. This is appropriate when the Committee views walking as an integral part of playing in the competition or when it believes that the use of motorized transportation would be unsafe or might damage the course.

In adopting this Local Rule, the Committee can allow motorized transportation in limited ways, such as to take players from one hole to another when those holes are far apart or allowing members of the Committee to give a player a ride when he or she will play, or has played, again under penalty of stroke and distance.

If a player accepts a ride without the permission of the Committee, the Committee can waive the penalty if it would have authorized the player to ride in that situation had the request been made. For example, if a player who had lost a ball and needed to return to the teeing area accepted a ride from a volunteer when there was no Committee member available, the Committee could waive the penalty if members of the Committee would have given the player the ride if asked.

But, when motorized transportation is not allowed by Local Rule, it is a principle of the Local Rule that players should walk the entire course, so authorization should not be given if a player has been given a ride forwards when he or she has not already walked that distance. For example, if a player stops to buy a refreshment after playing his or her tee shot, and then accepts a ride forward to his or her ball from a volunteer, the penalty under the Local Rule should not be waived.

Model Local Rule G-6

“During a round, a player or caddie must not ride on any form of motorized transportation except as authorized or later approved by the Committee.

[A player who will play, or has played, under penalty of stroke and distance is always authorised to ride on motorized transportation.]

[Players and caddies may ride on the shuttle between holes [identify hole] and [identify hole].]

Penalty for Breach of Local Rule: The player gets the general penalty for each hole during which there is a breach of this Local Rule. If the breach occurs between the play of two holes, it applies to the next hole.

G-7
Prohibiting Use of Certain Types of Shoes

Purpose. To protect the course from damage, the Committee can prohibit the use of shoes with metal or traditionally designed spikes.

The Committee also may prohibit the use of shoes with other features that may cause undesirable damage.

Model Local Rule G-7

"Rule 4.3a is modified in this way:

During a round, a player must not wear shoes with:

  • Traditional spikes - that is, spikes having single or multiple points designed to penetrate deeply into the surface of the ground (regardless of whether made of metal, ceramic, plastic or other materials); or
  • Spikes of any design that are entirely or partially made of metal, if such metal may come in contact with the course.

Penalty for Breach of Local Rule - see Rule 4.3."

G-8
Prohibiting or Restricting Use of Audio and Video Devices

Purpose. Rule 4.3a(4) permits a player to use equipment to listen to audio or watch video of matters unrelated to the competition being played. But the Committee can adopt a Local Rule prohibiting the use of audio and video devices altogether during a round.

Model Local Rule G-8

"Rule 4.3a(4) is modified in this way: During a round, a player must not listen to or watch content of any nature on a personal audio or video device.

Penalty for Breach of Local Rule - see Rule 4.3."

G-9
Clarification: Local Rule G-9 Replacing Club that is Broken or Significantly Damaged

Clarification added - 4/2019

Model Local Rule G-9

"Rule 4.1b(3) is modified in this way:

If a player’s club is “broken or significantly damaged” during the round by the player or caddie, except in cases of abuse, the player may replace the club with any club under Rule 4.1b(4).

When replacing a club, the player must immediately take the broken or significantly damaged club out of play, using the procedure in Rule 4.1c(1).

For the purposes of this Local Rule:

  • A club is “broken or significantly damaged” when: 
    • the shaft breaks into pieces, splinters or is bent (but not when the shaft is only dented)
    • the club face impact area is visibly deformed (but not when the club face is only scratched)
    • the clubhead is visibly and significantly deformed
    • the clubhead is detached or loose from the shaft, or
    • the grip is loose.

Exception: A club face or clubhead is not “broken or significantly damaged” solely because it is cracked.

Penalty for Breach of Local Rule - see Rule 4.1b."

Schlag

Die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Aber ein Schlag wurde nicht ausgeführt, wenn der Spieler

  • während des Abschwungs entscheidet, den Ball nicht zu schlagen und dies durch absichtliches Anhalten des Schlägerkopfes vermeidet, bevor dieser den Ball erreicht oder, wenn er nicht in der Lage ist, anzuhalten, durch absichtliches Verfehlen des Balls.
  • versehentlich während eines Übungsschwungs oder in der Vorbereitung zum Schlag den Ball trifft.

Der Ausdruck „einen Ball spielen“ in den Regeln bedeutet dasselbe wie „einen Schlag ausführen“.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch oder eine Runde wird als eine Anzahl von „Schlägen“ oder „ausgeführten Schlägen“ beschrieben, das bedeutet sowohl alle Schläge als auch Strafschläge (siehe Regel 3.1c).

 

Schlag/1 - Feststellen, ob ein Schlag gemacht wurde

Beginnt ein Spieler den Abschwung mit einem Schläger in der Absicht, den Ball zu schlagen, zählt seine Handlung als Schlag, wenn

  • der Schlägerkopf von einem äußeren Einfluss abgelenkt oder aufgehalten wird (zum Beispiel dem Ast eines Baums), gleich ob der Ball getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, gleich ob der Ball mit dem Schaft getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, während der Schlägerkopf herabfällt und den Ball trifft.

In den folgenden Fällen zählen die Handlungen des Spielers nicht als ein Schlag:

  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler hält den Abschwung kurz vor dem Ball an, aber der Schlägerkopf fällt herab, trifft den Ball und bewegt ihn.
  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler vervollständigt den Abschwung mit dem Schaft, trifft aber den Ball nicht.
  • Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Bewegt der Spieler den Ball, indem er gegen einen tiefer gelegenen Teil des Astes anstelle des Balls schlägt, gilt Regel 9.4 (Ball durch den Spieler aufgenommen oder bewegt).
Schlag

Die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Aber ein Schlag wurde nicht ausgeführt, wenn der Spieler

  • während des Abschwungs entscheidet, den Ball nicht zu schlagen und dies durch absichtliches Anhalten des Schlägerkopfes vermeidet, bevor dieser den Ball erreicht oder, wenn er nicht in der Lage ist, anzuhalten, durch absichtliches Verfehlen des Balls.
  • versehentlich während eines Übungsschwungs oder in der Vorbereitung zum Schlag den Ball trifft.

Der Ausdruck „einen Ball spielen“ in den Regeln bedeutet dasselbe wie „einen Schlag ausführen“.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch oder eine Runde wird als eine Anzahl von „Schlägen“ oder „ausgeführten Schlägen“ beschrieben, das bedeutet sowohl alle Schläge als auch Strafschläge (siehe Regel 3.1c).

 

Schlag/1 - Feststellen, ob ein Schlag gemacht wurde

Beginnt ein Spieler den Abschwung mit einem Schläger in der Absicht, den Ball zu schlagen, zählt seine Handlung als Schlag, wenn

  • der Schlägerkopf von einem äußeren Einfluss abgelenkt oder aufgehalten wird (zum Beispiel dem Ast eines Baums), gleich ob der Ball getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, gleich ob der Ball mit dem Schaft getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, während der Schlägerkopf herabfällt und den Ball trifft.

In den folgenden Fällen zählen die Handlungen des Spielers nicht als ein Schlag:

  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler hält den Abschwung kurz vor dem Ball an, aber der Schlägerkopf fällt herab, trifft den Ball und bewegt ihn.
  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler vervollständigt den Abschwung mit dem Schaft, trifft aber den Ball nicht.
  • Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Bewegt der Spieler den Ball, indem er gegen einen tiefer gelegenen Teil des Astes anstelle des Balls schlägt, gilt Regel 9.4 (Ball durch den Spieler aufgenommen oder bewegt).
Ausrüstungsregeln

Spezifikationen und andere Regularien bezüglich Schläger, Bälle und anderer Ausrüstungsgegenstände, die Spieler während der Runde verwenden dürfen. Ausrüstungsregeln können unter RandA.org/EquipmentStandards nachgelesen werden.

Ausrüstungsregeln

Spezifikationen und andere Regularien bezüglich Schläger, Bälle und anderer Ausrüstungsgegenstände, die Spieler während der Runde verwenden dürfen. Ausrüstungsregeln können unter RandA.org/EquipmentStandards nachgelesen werden.

Schlag

Die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Aber ein Schlag wurde nicht ausgeführt, wenn der Spieler

  • während des Abschwungs entscheidet, den Ball nicht zu schlagen und dies durch absichtliches Anhalten des Schlägerkopfes vermeidet, bevor dieser den Ball erreicht oder, wenn er nicht in der Lage ist, anzuhalten, durch absichtliches Verfehlen des Balls.
  • versehentlich während eines Übungsschwungs oder in der Vorbereitung zum Schlag den Ball trifft.

Der Ausdruck „einen Ball spielen“ in den Regeln bedeutet dasselbe wie „einen Schlag ausführen“.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch oder eine Runde wird als eine Anzahl von „Schlägen“ oder „ausgeführten Schlägen“ beschrieben, das bedeutet sowohl alle Schläge als auch Strafschläge (siehe Regel 3.1c).

 

Schlag/1 - Feststellen, ob ein Schlag gemacht wurde

Beginnt ein Spieler den Abschwung mit einem Schläger in der Absicht, den Ball zu schlagen, zählt seine Handlung als Schlag, wenn

  • der Schlägerkopf von einem äußeren Einfluss abgelenkt oder aufgehalten wird (zum Beispiel dem Ast eines Baums), gleich ob der Ball getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, gleich ob der Ball mit dem Schaft getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, während der Schlägerkopf herabfällt und den Ball trifft.

In den folgenden Fällen zählen die Handlungen des Spielers nicht als ein Schlag:

  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler hält den Abschwung kurz vor dem Ball an, aber der Schlägerkopf fällt herab, trifft den Ball und bewegt ihn.
  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler vervollständigt den Abschwung mit dem Schaft, trifft aber den Ball nicht.
  • Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Bewegt der Spieler den Ball, indem er gegen einen tiefer gelegenen Teil des Astes anstelle des Balls schlägt, gilt Regel 9.4 (Ball durch den Spieler aufgenommen oder bewegt).
Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Schlag

Die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Aber ein Schlag wurde nicht ausgeführt, wenn der Spieler

  • während des Abschwungs entscheidet, den Ball nicht zu schlagen und dies durch absichtliches Anhalten des Schlägerkopfes vermeidet, bevor dieser den Ball erreicht oder, wenn er nicht in der Lage ist, anzuhalten, durch absichtliches Verfehlen des Balls.
  • versehentlich während eines Übungsschwungs oder in der Vorbereitung zum Schlag den Ball trifft.

Der Ausdruck „einen Ball spielen“ in den Regeln bedeutet dasselbe wie „einen Schlag ausführen“.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch oder eine Runde wird als eine Anzahl von „Schlägen“ oder „ausgeführten Schlägen“ beschrieben, das bedeutet sowohl alle Schläge als auch Strafschläge (siehe Regel 3.1c).

 

Schlag/1 - Feststellen, ob ein Schlag gemacht wurde

Beginnt ein Spieler den Abschwung mit einem Schläger in der Absicht, den Ball zu schlagen, zählt seine Handlung als Schlag, wenn

  • der Schlägerkopf von einem äußeren Einfluss abgelenkt oder aufgehalten wird (zum Beispiel dem Ast eines Baums), gleich ob der Ball getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, gleich ob der Ball mit dem Schaft getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, während der Schlägerkopf herabfällt und den Ball trifft.

In den folgenden Fällen zählen die Handlungen des Spielers nicht als ein Schlag:

  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler hält den Abschwung kurz vor dem Ball an, aber der Schlägerkopf fällt herab, trifft den Ball und bewegt ihn.
  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler vervollständigt den Abschwung mit dem Schaft, trifft aber den Ball nicht.
  • Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Bewegt der Spieler den Ball, indem er gegen einen tiefer gelegenen Teil des Astes anstelle des Balls schlägt, gilt Regel 9.4 (Ball durch den Spieler aufgenommen oder bewegt).
Droppen

Einen Ball halten und loslassen, dass er durch die Luft fällt, mit der Absicht, dass er zum Ball im Spiel wird.

Lässt der Spieler einen Ball los, ohne ihn ins Spiel bringen zu wollen, wurde der Ball nicht gedroppt und ist nicht im Spiel (siehe Regel 14.4).

Jede Regel zur Erleichterung weist einen bestimmten Erleichterungsbereich aus, in dem der Ball gedroppt werden und zur Ruhe kommen muss.

Nimmt er Erleichterung in Anspruch, muss der Spieler den Ball aus Kniehöhe loslassen, sodass der Ball

  • gerade nach unten fällt, ohne dass der Spieler ihn wirft, dreht oder rollt oder eine andere Methode anwendet, die beeinflussen könnte, wo der Ball zur Ruhe kommen wird und
  • weder den Spieler noch seine Ausrüstung berührt, bevor er den Boden trifft (siehe Regel 14.3b).
Zurücklegen

Einen Ball hinlegen und loslassen mit der Absicht, dass er dann im Spiel ist.

Legt der Spieler einen Ball hin, ohne die Absicht, dass er ins Spiel kommt, wurde der Ball nicht zurückgelegt und ist nicht im Spiel (siehe Regel 14.4).

Wenn es aufgrund einer Regel erforderlich ist, einen Ball zurückzulegen, bestimmt die zutreffende Regel, an welche bestimmte Stelle der Ball zurückgelegt werden muss.

 

Zurücklegen/1 - Ball darf nicht mit einem Schläger zurückgelegt werden

Damit ein Ball auf die richtige Weise zurückgelegt wird, muss er hingelegt und losgelassen werden. Dies bedeutet, dass der Spieler seine Hand verwenden muss um den Ball an der Stelle zurück ins Spiel zu bringen, von der er aufgenommen oder bewegt wurde.

Beispiel: Nimmt ein Spieler seinen Ball auf dem Grün auf und legt ihn zur Seite, darf der Spieler seinen Ball nicht zurücklegen, indem er ihn mit dem Schläger an die geforderte Stelle rollt. Verfährt er so, wurde der Ball nicht auf die richtige Weise zurückgelegt und der Spieler zieht sich einen Strafschlag nach Regel 14.2b(2) (Wie der Ball zurückzulegen ist) zu, wenn dieser Fehler nicht berichtigt wird, bevor der nächste Schlag gemacht wird.

Droppen

Einen Ball halten und loslassen, dass er durch die Luft fällt, mit der Absicht, dass er zum Ball im Spiel wird.

Lässt der Spieler einen Ball los, ohne ihn ins Spiel bringen zu wollen, wurde der Ball nicht gedroppt und ist nicht im Spiel (siehe Regel 14.4).

Jede Regel zur Erleichterung weist einen bestimmten Erleichterungsbereich aus, in dem der Ball gedroppt werden und zur Ruhe kommen muss.

Nimmt er Erleichterung in Anspruch, muss der Spieler den Ball aus Kniehöhe loslassen, sodass der Ball

  • gerade nach unten fällt, ohne dass der Spieler ihn wirft, dreht oder rollt oder eine andere Methode anwendet, die beeinflussen könnte, wo der Ball zur Ruhe kommen wird und
  • weder den Spieler noch seine Ausrüstung berührt, bevor er den Boden trifft (siehe Regel 14.3b).
Zurücklegen

Einen Ball hinlegen und loslassen mit der Absicht, dass er dann im Spiel ist.

Legt der Spieler einen Ball hin, ohne die Absicht, dass er ins Spiel kommt, wurde der Ball nicht zurückgelegt und ist nicht im Spiel (siehe Regel 14.4).

Wenn es aufgrund einer Regel erforderlich ist, einen Ball zurückzulegen, bestimmt die zutreffende Regel, an welche bestimmte Stelle der Ball zurückgelegt werden muss.

 

Zurücklegen/1 - Ball darf nicht mit einem Schläger zurückgelegt werden

Damit ein Ball auf die richtige Weise zurückgelegt wird, muss er hingelegt und losgelassen werden. Dies bedeutet, dass der Spieler seine Hand verwenden muss um den Ball an der Stelle zurück ins Spiel zu bringen, von der er aufgenommen oder bewegt wurde.

Beispiel: Nimmt ein Spieler seinen Ball auf dem Grün auf und legt ihn zur Seite, darf der Spieler seinen Ball nicht zurücklegen, indem er ihn mit dem Schläger an die geforderte Stelle rollt. Verfährt er so, wurde der Ball nicht auf die richtige Weise zurückgelegt und der Spieler zieht sich einen Strafschlag nach Regel 14.2b(2) (Wie der Ball zurückzulegen ist) zu, wenn dieser Fehler nicht berichtigt wird, bevor der nächste Schlag gemacht wird.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Abschlag

Der Bereich, von dem der Spieler zu Beginn des Lochs spielen muss:

Der Abschlag ist ein Rechteck mit zwei Schlägerlängen Tiefe, bei dem

  • die Vordergrenze definiert ist durch die Linie zwischen den vordersten Punkten von zwei durch die Spielleitung gesetzten Abschlagmarkierungen und
  • die Seitengrenzen definiert sind durch die Verlängerung der Linien von den äußersten Punkten der Abschlagmarkierungen nach hinten.

Der Abschlag ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes.

Alle anderen Abschlagflächen auf dem Platz (gleich ob auf demselben Loch oder einem anderen Loch) sind Teil des Geländes.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Grundstrafe

Im Lochspiel Lochverlust, im Zählspiel zwei Strafschläge.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Caddie

Jemand, der einen Spieler während der Runde wie folgt unterstützt:

  • Tragen, Befördern oder Handhaben von Schlägern: Eine Person, die während des Spiels die Schläger eines Spielers trägt, befördert (zum Beispiel mit einem Cart oder Trolley) oder handhabt, ist der Caddie des Spielers, auch wenn er nicht vom Spieler als Caddie benannt wird, außer er tut dies nur, um Schläger, Tasche oder Trolley des Spielers aus dem Weg zu räumen oder um aus Höflichkeit zu helfen (zum Beispiel einen vom Spieler liegen gelassenen Schläger zu holen).
  • Beratung erteilen: Der Caddie eines Spielers ist die einzige Person (mit Ausnahme des Partners oder dessen Caddie), den ein Spieler um Rat fragen darf.

Ein Caddie darf den Spieler auch anderweitig in Übereinstimmung mit den Regeln unterstützen (siehe Regel 10.3b).

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Schlag und Distanz

Das Verfahren und die Strafe, wenn ein Spieler nach den Regeln 17, 18 oder 19 Erleichterung in Anspruch nimmt, indem er einen Ball von der Stelle des vorherigen Schlags spielt (siehe Regel 14.6).

Der Begriff Schlag und Distanzverlust bedeutet, dass der Spieler sowohl

  • einen Strafschlag erhält und
  • jeden Distanzvorteil zum Loch gegenüber der Stelle des vorherigen Schlags verliert.
Caddie

Jemand, der einen Spieler während der Runde wie folgt unterstützt:

  • Tragen, Befördern oder Handhaben von Schlägern: Eine Person, die während des Spiels die Schläger eines Spielers trägt, befördert (zum Beispiel mit einem Cart oder Trolley) oder handhabt, ist der Caddie des Spielers, auch wenn er nicht vom Spieler als Caddie benannt wird, außer er tut dies nur, um Schläger, Tasche oder Trolley des Spielers aus dem Weg zu räumen oder um aus Höflichkeit zu helfen (zum Beispiel einen vom Spieler liegen gelassenen Schläger zu holen).
  • Beratung erteilen: Der Caddie eines Spielers ist die einzige Person (mit Ausnahme des Partners oder dessen Caddie), den ein Spieler um Rat fragen darf.

Ein Caddie darf den Spieler auch anderweitig in Übereinstimmung mit den Regeln unterstützen (siehe Regel 10.3b).

Grundstrafe

Im Lochspiel Lochverlust, im Zählspiel zwei Strafschläge.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Platz

Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen:

  • Alle Bereiche innerhalb der Platzgrenzen sind Teil des Platzes.
  • Alle Bereiche außerhalb der Platzgrenzen sind Aus und nicht Teil des Platzes.
  • Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.

Diese fünf definierten Bereiche bilden den Platz:

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.