The R&A - Working for Golf
Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse), Gefährdung durch Tiere, eingebetteter Ball
Spieleredition
Siehe Golfregeln
Zum Abschnitt
16.1
a
b
c
d
e
f
16.2
16.3
a
b
16.4
Mehr erfahren

Regel 15
Regel 17

Zweck: Regel 16 bestimmt, wann und wie Sie straflose Erleichterung in Anspruch nehmen dürfen, indem Sie einen Ball von einem anderen Ort spielen, zum Beispiel bei einer Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse oder bei einer Gefährdung durch Tiere.

  • Solche Verhältnisse und Umstände sind nicht Teil Ihrer Herausforderung, den Platz zu spielen. Straflose Erleichterung ist daher normalerweise erlaubt, ausgenommen in einer Penalty Area.
  • Sie nehmen normalerweise Erleichterung in Anspruch, indem Sie einen Ball innerhalb eines Erleichterungsbereichs droppen, der vom nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung abhängig ist.

Diese Regel legt ebenfalls fest, wie straflose Erleichterung in Anspruch genommen wird, wenn Ihr Ball in seinem eigenen Einschlagloch im Gelände eingebettet liegt.

16.1
Ungewöhnliche Platzverhältnisse (einschließlich unbeweglicher Hemmnisse)

Diese Regel behandelt straflose Erleichterung, die bei Beeinträchtigung durch Tierlöcher, Boden in Ausbesserung, unbewegliche Hemmnisse oder zeitweiliges Wasser zulässig ist.

Diese werden zusammengefasst ungewöhnliche Platzverhältnisse genannt, jedoch mit einer jeweils eigenen Definition.

a
Wann Erleichterung zulässig ist

Eine Beeinträchtigung liegt vor, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

  • Ihr Ball berührt oder liegt in oder auf ungewöhnlichen Platzverhältnissen,
  • ungewöhnliche Platzverhältnisse beeinträchtigen Ihren beabsichtigten Stand oder den Raum Ihres des beabsichtigten Schwungs oder
  • wenn der Ball auf dem Grün liegt, beeinträchtigen ungewöhnliche Platzverhältnisse auf dem Grün oder außerhalb des Grüns Ihre Spiellinie.

Straflose Erleichterung von ungewöhnlichen Platzverhältnissen wird nicht gewährt, wenn sich diese im Aus befinden oder Ihr Ball in einer Penalty Area liegt.

Keine Erleichterung, wenn es eindeutig unvernünftig ist, den Ball zu spielen. Keine Erleichterung wird gewährt,

  • wenn es wegen etwas anderem als den ungewöhnlichen Platzverhältnissen eindeutig unvernünftig ist, Ihren Ball zu spielen, wie er liegt, (zum Beispiel, wenn Sie auf einem unbeweglichen Hemmnis stehen, aber nicht in der Lage sind, aufgrund der Balllage in einem Busch, einen Schlag durchzuführen) oder
  • Beeinträchtigung ausschließlich deshalb gegeben ist, weil Sie einen unter den Umständen eindeutig unvernünftigen Schläger, Stand oder eine unter den Umständen eindeutig unvernünftige Spielrichtung wählen.
b
Erleichterung für einen Ball im Gelände

Liegt Ihr Ball im Gelände und liegt eine Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse auf dem Platz vor, dürfen Sie den ursprünglichen Ball oder einen anderen Ball droppen wie in Abbildung 16.1b gezeigt.

Straflose Erleichterung wird gewährt, wenn der Ball im Gelände liegt und Behinderung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse (UPV) gegeben ist. Der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung sollte bestimmt werden und ein Ball muss in den Erleichterungsbereich gedroppt werden und dort zur Ruhe kommen.

Bezugspunkt: Der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung

Größe des Erleichterungsbereichs: Eine Schlägerlänge vom Bezugspunkt

Einschränkungen des Erleichterungsbereichs: Der Erleichterungsbereich

  • darf nicht näher zum Loch als der Bezugspunkt und
  • muss im Gelände liegen.

Hinweis für den Spieler: Wenn Sie Erleichterung in Anspruch nehmen, müssen Sie vollständige Erleichterung von jeglicher Behinderung durch die ungewöhnlichen Platzverhältnisse nehmen.

c
Erleichterung für Ihren Ball im Bunker

Liegt Ihr Ball in einem Bunker und es liegt eine Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse auf dem Platz vor, dürfen Sie entweder

  • Straflose Erleichterung nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen, mit der Ausnahme, dass
    • Müssen der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung und der Erleichterungsbereich im Bunker liegen.
    • Gibt es keinen nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung im Bunker, dürfen Sie Erleichterung in Anspruch nehmen, indem Sie die Stelle der größtmöglichen Erleichterung im Bunker als Bezugspunkt verwenden.
  • Erleichterung mit Strafe für das Spielen von außerhalb des Bunkers (Erleichterung auf der Linie zurück): Mit einem Strafschlag dürfen Sie den Ball droppen, wie in Abbildung 16.1c gezeigt.

Die Abbildung geht von einem rechtshändigen Spieler aus. Bei Behinderung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse (UPV) in einem Bunker darf straflose Erleichterung im Bunker nach Regel 16.1b genommen werden.

Erleichterung darf mit einem Strafschlag außerhalb des Bunkers in Anspruch genommen werden. Erleichterung außerhalb des Bunkers beruht auf einer Bezugslinie, die vom Loch aus gerade zurück durch die ursprüngliche Lage des Balls im Bunker verläuft.

Bezugspunkt: Eine vom Spieler gewählte Stelle auf dem Platz außerhalb des Bunkers, die auf der Bezugslinie und weiter vom Loch entfernt liegt als die ursprüngliche Stelle (ohne Einschränkung, wie weit zurück auf der Linie)

Größe des Erleichterungsbereichs: Eine Schlägerlänge vom Bezugspunkt

Einschränkungen des Erleichterungsbereichs: Der Erleichterungsbereich

  • darf nicht näher zum Loch als der Bezugspunkt und
  • darf in allen Bereichen des Platzes liegen.

Hinweis für den Spieler: Bei der Wahl des Bezugspunkts sollten Sie diesen Punkt mit einem kleinen Gegenstand (wie ein Tee) kennzeichnen.

d
Erleichterung für einen Ball auf dem Grün

Liegt Ihr Ball auf dem Grün und ist durch ungewöhnliche Platzverhältnisse beeinträchtigt, dürfen Sie straflose Erleichterung in Anspruch nehmen, indem Sie den ursprünglichen oder einen anderen Ball wie in Abbildung 16.1d hinlegen.

Die Abbildung geht von einem linkshändigen Spieler aus. Liegt ein Ball auf dem Grün und besteht Behinderung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse (UPV), darf straflose Erleichterung in Anspruch genommen werden, indem ein Ball an die nächstgelegene Stelle vollständiger Erleichterung gelegt wird.

Bezugspunkt: Der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung

Größe des Erleichterungsbereichs: Der Ball muss an den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung gelegt werden.

Einschränkungen des Erleichterungsbereichs:  Der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung

  • muss auf dem Grün oder
  • im Gelände sein.

Hinweis für den Spieler:

  • Wenn Sie Erleichterung in Anspruch nehmen, müssen Sie vollständige Erleichterung von jeglicher Behinderung durch die ungewöhnlichen Platzverhältnisse nehmen.
  • Gibt es keinen nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung, dürfen Sie dennoch straflose Erleichterung in Anspruch nehmen, indem Sie den Punkt größtmöglicher Erleichterung entweder auf dem Grün oder im Gelände als Bezugspunkt verwenden.
e
Erleichterung für einen Ball, der nicht gefunden wird, aber in oder auf ungewöhnlichen Platzverhältnissen liegt

Wenn Ihr Ball nicht gefunden wird und es ist bekannt oder so gut wie sicher, dass er in oder auf ungewöhnlichen Platzverhältnissen auf dem Platz liegt, dürfen Sie Erleichterung nach den Regeln 16.1b, c oder d in Anspruch nehmen. Sie tun dies, indem Sie die geschätzte Stelle, an der der Ball zuletzt die Grenze der ungewöhnlichen Platzverhältnisse auf dem Platz gekreuzt hat, als Bezugspunkt verwenden.

Siehe Vollversion: Für weitere Information, wie Erleichterung in Anspruch genommen werden kann, wenn Ihr Ball in oder auf ungewöhnlichen Platzverhältnissen liegt, aber nicht gefunden wurde.

f
Bei Beeinträchtigung durch eine Spielverbotszone in ungewöhnlichen Platzverhältnissen muss Erleichterung in Anspruch genommen werden

In keinem der folgenden Fälle darf Ihr Ball gespielt werden, wie er liegt:

  • Liegt Ihr Ball innerhalb einer Spielverbotszone in oder auf ungewöhnlichen Platzverhältnissen, müssen Sie Erleichterung nach den Regeln 16.1b, c oder d in Anspruch nehmen.
  • Wenn Ihr Ball außerhalb einer Spielverbotszone liegt, aber eine Spielverbotszone (gleich, ob in ungewöhnlichen Platzverhältnissen oder in einer Penalty Area) beeinträchtigt den Bereich Ihres beabsichtigten Stands oder beabsichtigten Schwungs, müssen Sie Erleichterung nach Regel 16.1 in Anspruch nehmen oder, es sei denn, Ihr Ball liegt in einer Penalty Area, den Ball für unspielbar halten und Erleichterung nach Regel 19 in Anspruch nehmen.

Strafe für Spielen eines Balls vom falschen Ort unter Verstoß gegen Regel 16.1: Grundstrafe.

16.2
Gefährdung durch Tiere

Eine „Gefährdung durch Tiere“ besteht, wenn ein gefährliches Tier (wie eine Giftschlange oder ein Alligator) in der Nähe Ihres Balls Sie ernsthaft verletzen könnte, wenn Sie den Ball spielen müssten, wie er liegt.

Siehe Vollversion: Für weitere Information, wie bei einer Gefährdung durch Tiere Erleichterung in Anspruch genommen werden kann.

16.3
Eingebetteter Ball
a
Wann Erleichterung zulässig ist

Erleichterung wird nur dann gewährt, wenn Ihr Ball im Gelände eingebettet ist Aber: Wenn der Ball auf dem Grün eingebettet ist, dürfen Sie die Stelle markieren, den Ball aufnehmen und reinigen, das Balleinschlagloch ausbessern und den Ball an die ursprüngliche Stelle zurücklegen.

Ausnahmen – Wann Erleichterung für eingebetteten Ball im Gelände nicht gewährt wird:

  • wenn Ihr Ball in Sand an einer Stelle des Geländes, die nicht auf Fairwayhöhe oder kürzer gemäht ist, eingebettet ist oder
  • wenn Ihr Schlag eindeutig unvernünftig ist wegen einer Behinderung durch etwas anderes als die Lage im eigenen Einschlagloch (zum Beispiel, wenn Sie nicht in der Lage sind, aufgrund der Balllage in einem Busch einen Schlag durchzuführen).

Ihr Ball gilt nur dann als eingebettet, wenn er in Folge Ihres letzten Schlags in seinem eigenen Einschlagloch liegt und teilweise unter der Oberfläche des Bodens liegt.

b
Erleichterung für eingebetteten Ball

Wenn Ihr Ball im Gelände eingebettet ist dürfen Sie straflose Erleichterung wie in Abbildung 16.3b in Anspruch nehmen.

Ist ein Ball im Gelände eingebettet, darf straflose Erleichterung in Anspruch genommen werden. Der Bezugspunkt für die Erleichterung ist die Stelle unmittelbar hinter dem eingebetteten Ball. Ein Ball muss innerhalb des Erleichterungsbereichs gedroppt und dort zur Ruhe kommen

Bezugspunkt: Die Stelle unmittelbar hinter dem eingebetteten Ball

Größe des Erleichterungsbereichs: Eine Schlägerlänge vom Bezugspunkt

Einschränkungen des Erleichterungsbereichs: Der Erleichterungsbereich

  • darf nicht näher zum Loch als der Bezugspunkt und
  • muss im Gelände liegen.

Strafe für Spielen eines Balls vom falschen Ort unter Verstoß gegen Regel 16.3: Grundstrafe.

16.4
Ball aufnehmen, um zu sehen, ob er sich in einer Lage befindet, aus der Erleichterung gewährt wird

Haben Sie einen nachvollziehbaren Grund zur Annahme, dass Ihr Ball sich in einer Lage befindet, aus der straflose Erleichterung nach den Regeln zulässig ist, aber Sie können dies nicht beurteilen, ohne den Ball aufzunehmen, dürfen Sie die Stelle markieren und den Ball aufnehmen, um zu prüfen, ob Erleichterung gewährt wird. Der aufgenommene Ball darf nicht gereinigt werden (außer auf dem Grün).

Siehe Vollversion: Für weitere Information zum Aufnehmen Ihres Balls, um zu sehen ob er in einer Lage liegt, aus der straflose Erleichterung in Anspruch genommen werden darf; einschließlich der Strafe für das Aufnehmen Ihres Balls ohne vernünftigen Grund.

Tierloch

Jedes Loch, das von einem Tier gegraben wurde, außer das Loch wurde von Tieren gegraben, die auch als lose hinderliche Naturstoffe gelten (zum Beispiel Würmer oder Insekten).

Der Begriff Tierloch schließt mit ein:

  • Das von dem Tier aus dem Loch gegrabene lose Material,
  • jegliche niedergetretene Spur oder Laufweg, die in das Loch führen und
  • jeglichen Bereich des Bodens, der durch das unterirdisch grabende Tier hochgedrückt oder verändert wurde.
Boden in Ausbesserung:

Jeder Teil des Platzes, den die Spielleitung als Boden in Ausbesserung definiert (ob durch Markierung oder anderweitig).

Boden in Ausbesserung schließt folgende Dinge mit ein, auch wenn die Spielleitung sie nicht als solche definiert:

  • Jedes von der Spielleitung oder Greenkeepern verursachte Loch, das gemacht wurde
    • bei der Vorbereitung des Platzes (zum Beispiel ein Loch, aus dem ein Pfahl entfernt wurde oder das Loch auf einem Doppel-Grün, das für das Spiel eines anderen Lochs verwendet wird) oder
    • bei der Platzpflege (zum Beispiel Löcher beim Soden schneiden,dem Entfernen eines Baumstumpfs oder beim Verlegen von Leitungen, aber keine Bodenbelüftungslöcher).
    • Angehäuftes Schnittgut, Laub und anderes Material, das zum späteren Abtransport bestimmt ist. Aber:
      • Auf dem Platz zum Abtransport angehäuftes natürliches Material ist auch loser hinderlicher Naturstoff und
      • auf dem Platz belassenes Material, das nicht zum Abtransport bestimmt ist, ist kein Boden in Ausbesserung, es sei denn, die Spielleitung hat es als solchen bestimmt.
    • Jede Tierbehausung (zum Beispiel ein Vogelnest), die sich so nahe an Ihrem Ball im Spiel befindet, dass Ihr Schlag oder Stand sie beschädigen könnte, außer wenn die Behausung von Tieren geschaffen wurde, die als lose hinderliche Naturstoffe definiert wurden (zum Beispiel Würmer oder Insekten).

    Die Grenze von Boden in Ausbesserung sollte durch Pfähle oder Linien gekennzeichnet werden:

    • Pfähle: Bei der Kennzeichnung durch Pfähle wird die Grenze des Bodens in Ausbesserung durch die äußeren Punkte der Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich im Boden in Ausbesserung.
    • Linien: Bei Kennzeichnung durch eine Linie auf dem Boden ist die Grenze des Bodens in Ausbesserung die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich im Boden in Ausbesserung.
    Unbewegliches Hemmnis

    Jedes Hemmnis, das nicht ohne übermäßigen Aufwand oder ohne das Hemmnis oder den Platz zu beschädigen,bewegt werden kann und anderweitig nicht die Definition eines beweglichen Hemmnisses erfüllt.

    Zeitweiliges Wasser

    Jede vorübergehende Ansammlung von Wasser auf der Bodenoberfläche (zum Beispiel Pfützen, entstanden durch Regen oder Beregnung oder wenn ein Gewässer über seine Ufer tritt), die nicht in einer Penalty Area ist und zu sehen ist, bevor oder nachdem Sie Ihren Stand einnehmen (ohne Ihre Füße übermäßig niederzudrücken).

    Es reicht nicht aus, wenn der Boden nass, matschig oder weich ist oder dass das Wasser kurzzeitig sichtbar ist, wenn Sie auf den Boden treten. Eine Ansammlung von Wasser muss bestehen bleiben, bevor oder nachdem der Stand eingenommen wurde.

    Sonderfälle:

    • Tau und Reif sind kein zeitweiliges Wasser.
    • Schnee und natürliches Eis, sind (anders als Reif), entweder lose hinderliche Naturstoffe oder, wenn sie sich auf dem Boden befinden, zeitweiliges Wasser je nach Ihrer Wahl.
    • Künstlich hergestelltes Eis ist ein Hemmnis.
    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Stand

    Die Position Ihrer Füße und des Körpers bei der Vorbereitung auf Ihren Schlag und bei dessen Durchführung.

    Grün

    Die Fläche des Lochs, auf dem Sie gerade spielen, die speziell zum Putten vorbereitet ist oder die die Spielleitung als das Grün definiert hat(zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Grün

    Die Fläche des Lochs, auf dem Sie gerade spielen, die speziell zum Putten vorbereitet ist oder die die Spielleitung als das Grün definiert hat(zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

    Spiellinie

    Die Linie, auf der sich Ihr Ball nach Ihrer Absicht nach dem Schlag bewegen soll, einschließlich eines angemessenen Bereichs aufdieser Linie oberhalb des Bodens und zu beiden Seiten Ihrer Linie.

    Die Spiellinie ist nicht unbedingt eine gerade Linie zwischen zweiPunkten (zum Beispiel kann sie eine Kurve sein, je nachdem, wohin Sie Ihren Ball spielen wollen).

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Penalty Area

    Ein Bereich, aus dem Erleichterung mit einem Strafschlag in Anspruch genommen werden darf, wenn Ihr Ball dort zur Ruhe kommt.

    Es gibt zwei verschiedene Arten von Penalty Areas, die sich durch die zurKennzeichnung verwendete Farbe unterscheiden:

    • Gelbe Penalty Areas (mit gelben Linien oder gelben Pfählen gekennzeichnet) geben dem Spieler zwei Möglichkeiten der Erleichterung (Regeln 17.1d(1) und (2)).
    • Rote Penalty Areas (mit roten Linien oder roten Pfählen gekennzeichnet)geben dem Spieler zusätzlich zu den beiden Erleichterungsverfahren bei gelben Penalty Areas eine zusätzliche Möglichkeit der seitlichen Erleichterung (Regel 17.1d(3)).

    Ist die Farbe einer Penalty Area von der Spielleitung nicht gekennzeichnet oder angegeben, wird sie als rote Penalty Area behandelt.

    Die Grenze einer Penalty Area erstreckt sich vom Boden sowohl nach oben als auch nach unten.

    Die Grenze einer Penalty Area sollte durch Pfähle oder Linien gekennzeichnet werden:

    • Pfähle: Wenn sie durch Pfähle gekennzeichnet ist, wird die Grenze der Penalty Area durch die Linie zwischen den äußersten Punktender Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich innerhalb der Penalty Area.
    • Linien: Wenn sie durch eine farbige Linie auf dem Boden gekennzeichnet ist, ist die Grenze der Penalty Area die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich in der Penalty Area.
    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Unbewegliches Hemmnis

    Jedes Hemmnis, das nicht ohne übermäßigen Aufwand oder ohne das Hemmnis oder den Platz zu beschädigen,bewegt werden kann und anderweitig nicht die Definition eines beweglichen Hemmnisses erfüllt.

    Schlag

    Die Vorwärtsbewegung Ihres Schlägers, um den Ball zu schlagen.

    Stand

    Die Position Ihrer Füße und des Körpers bei der Vorbereitung auf Ihren Schlag und bei dessen Durchführung.

    Gelände

    Der gesamte Platz mit Ausnahme der anderen vier definierten Bereiche: (1) der Abschlag, von dem Sie zu Beginn des gerade zu spielenden Lochs spielen müssen, (2) alle Penalty Areas, (3) alle Bunker und (4) das Grün des Lochs, das Sie gerade spielen. Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

    Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Platz

    Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen. Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.

    Droppen

    Einen Ball halten und loslassen, dass er durch die Luft fällt, mit der Absicht, dass er zum Ball im Spiel wird. Jede Regel zur Erleichterung weist einen bestimmten Erleichterungsbereich aus, in dem Ihr Ball gedroppt werden und zur Ruhe kommen muss.

    Nehmen Sie Erleichterung in Anspruch, müssen Sie den Ball aus Kniehöhe loslassen, sodass der Ball

    • gerade nach unten fällt, ohne dass Sie ihn werfen, drehen oder rollen oder eine andere Bewegung verwenden, die beeinflussen könnte, wo Ihr Ball zur Ruhe kommen wird und
    • weder Sie noch Ihre Ausrüstung berührt, bevor er den Boden trifft (siehe Regel 14.3b).
    Bunker

    Eine besonders vorbereitete Fläche mit Sand, oft eine Vertiefung, von der Grassoden oder Erde entfernt wurde. Zum Bunker gehören nicht

    • eine Bunkerkante, eine Mauer oder Bunkerwand am Rand einer angelegten Fläche, die aus Boden, Gras, geschichteten Soden oder künstlichem Material besteht,
    • Erde oder jeder wachsende oder befestigte natürliche Gegenstand (zum Beispiel Gras, Büsche oder Bäume) innerhalb der Grenzen der vorbereiteten Fläche,
    • Sand, der aus dem Bunker herausgespült wurde oder außerhalb der Bunkergrenze liegt und
    • alle anderen Sandflächen auf dem Platz, die nicht innerhalb der Grenze der vorbereiteten Fläche liegen (zum Beispiel Wüsten oder andere natürliche Sandflächen oder die manchmal als „Waste Areas“ bezeichneten Flächen).
    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Platz

    Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen. Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.

    Nächstgelegener Punkt der vollständigen Erleichterung

    Ihr Bezugspunkt bei Inanspruchnahme von strafloser Erleichterung wegen ungewöhnlicher Platzverhältnisse (Regel 16.1), einer Gefährdung durch ein Tier (Regel 16.2), einem falschen Grün (Regel 13.1f), oder einer Spielverbotszone (Regel 16.1f, 17.1e) oder bei Erleichterung nach bestimmten Platzregeln.

    Er ist der geschätzte Punkt, an dem Ihr Ball liegen würde, der

    • der ursprünglichen Stelle Ihres Balls am nächsten ist, aber nicht näher zum Loch als diese,
    • im vorgeschriebenen Bereich des Platzes liegt und
    • an dem der Umstand den Schlag nicht beeinträchtigt, den Sie von der ursprünglichen Stelle aus gemacht hätten, wenn dort der Umstand nicht vorhanden wäre.

    Zum Schätzen dieses Bezugspunktes müssen Sie den Schläger, Stand, Schwung und die Spiellinie bestimmen, die Sie für diesen Schlag gewählt hätten.

    Erleichterungsbereich

    Der Bereich, in dem Sie einen Ball droppen müssen, wenn Sie nach einer Regel Erleichterung in Anspruch nehmen. Jede Erleichterungsregel verlangt, dass Sie einen bestimmten Erleichterungsbereich benutzen, dessen Größe und Lage auf den folgenden drei Faktoren basiert:

    • Bezugspunkt: Der Punkt, von dem aus die Größe des Erleichterungsbereichs gemessen wird.
    • Größe des Erleichterungsbereichs, gemessen vom Bezugspunkt: Der Erleichterungsbereich erstreckt sich eine oder zwei Schlägerlängen vom Bezugspunkt, aber mit gewissen Einschränkungen:
    • Einschränkungen bei Lage des Erleichterungsbereichs: Die Lage des Erleichterungsbereichs kann auf eine oder mehrere Arten begrenzt sein, sodass zum Beispiel:
      • er nur in bestimmten definierten Bereichen des Platzes liegt, zum Beispiel nur im Gelände oder nicht in einem Bunker oder einer Penalty Area,
      • er nicht näher zum Loch liegt als der Bezugspunkt oder er außerhalb einer Penalty Area oder einem Bunker liegen muss,aus dem Erleichterung in Anspruch genommen wird oder
      • dort keine Beeinträchtigung von dem Umstand besteht (wie in der zutreffenden Regel definiert), von dem Erleichterung in Anspruch genommen wird.
    Bunker

    Eine besonders vorbereitete Fläche mit Sand, oft eine Vertiefung, von der Grassoden oder Erde entfernt wurde. Zum Bunker gehören nicht

    • eine Bunkerkante, eine Mauer oder Bunkerwand am Rand einer angelegten Fläche, die aus Boden, Gras, geschichteten Soden oder künstlichem Material besteht,
    • Erde oder jeder wachsende oder befestigte natürliche Gegenstand (zum Beispiel Gras, Büsche oder Bäume) innerhalb der Grenzen der vorbereiteten Fläche,
    • Sand, der aus dem Bunker herausgespült wurde oder außerhalb der Bunkergrenze liegt und
    • alle anderen Sandflächen auf dem Platz, die nicht innerhalb der Grenze der vorbereiteten Fläche liegen (zum Beispiel Wüsten oder andere natürliche Sandflächen oder die manchmal als „Waste Areas“ bezeichneten Flächen).
    Nächstgelegener Punkt der vollständigen Erleichterung

    Ihr Bezugspunkt bei Inanspruchnahme von strafloser Erleichterung wegen ungewöhnlicher Platzverhältnisse (Regel 16.1), einer Gefährdung durch ein Tier (Regel 16.2), einem falschen Grün (Regel 13.1f), oder einer Spielverbotszone (Regel 16.1f, 17.1e) oder bei Erleichterung nach bestimmten Platzregeln.

    Er ist der geschätzte Punkt, an dem Ihr Ball liegen würde, der

    • der ursprünglichen Stelle Ihres Balls am nächsten ist, aber nicht näher zum Loch als diese,
    • im vorgeschriebenen Bereich des Platzes liegt und
    • an dem der Umstand den Schlag nicht beeinträchtigt, den Sie von der ursprünglichen Stelle aus gemacht hätten, wenn dort der Umstand nicht vorhanden wäre.

    Zum Schätzen dieses Bezugspunktes müssen Sie den Schläger, Stand, Schwung und die Spiellinie bestimmen, die Sie für diesen Schlag gewählt hätten.

    Bunker

    Eine besonders vorbereitete Fläche mit Sand, oft eine Vertiefung, von der Grassoden oder Erde entfernt wurde. Zum Bunker gehören nicht

    • eine Bunkerkante, eine Mauer oder Bunkerwand am Rand einer angelegten Fläche, die aus Boden, Gras, geschichteten Soden oder künstlichem Material besteht,
    • Erde oder jeder wachsende oder befestigte natürliche Gegenstand (zum Beispiel Gras, Büsche oder Bäume) innerhalb der Grenzen der vorbereiteten Fläche,
    • Sand, der aus dem Bunker herausgespült wurde oder außerhalb der Bunkergrenze liegt und
    • alle anderen Sandflächen auf dem Platz, die nicht innerhalb der Grenze der vorbereiteten Fläche liegen (zum Beispiel Wüsten oder andere natürliche Sandflächen oder die manchmal als „Waste Areas“ bezeichneten Flächen).
    Punkt der größtmöglichen verfügbaren Erleichterung

    Ihr Bezugspunkt für straflose Erleichterung aus ungewöhnlichen Platzverhältnissen in einem Bunker (Regel 16.1c) oder auf dem Grün (Regel 16.1d), wenn es keinen nächstgelegenen Punkt der vollständigen Erleichterung gibt.

    Er ist der geschätzte Punkt, an dem Ihr Ball liegen würde, der

    • der ursprünglichen Stelle Ihres Balls am nächsten ist, aber nicht näher zum Loch als diese,
    • im vorgeschriebenen Bereich des Platzes liegt und
    • an dem der Umstand den Schlag nicht beeinträchtigt, den Sie von der ursprünglichen Stelle aus gemacht hätten, wenn dort der Umstand nicht vorhanden wäre.

    Zum Schätzen dieses Bezugspunktes müssen Sie den Schläger, Stand, Schwung und die Spiellinie bestimmen, die Sie für diesen Schlag gewählt hätten.

    Bunker

    Eine besonders vorbereitete Fläche mit Sand, oft eine Vertiefung, von der Grassoden oder Erde entfernt wurde. Zum Bunker gehören nicht

    • eine Bunkerkante, eine Mauer oder Bunkerwand am Rand einer angelegten Fläche, die aus Boden, Gras, geschichteten Soden oder künstlichem Material besteht,
    • Erde oder jeder wachsende oder befestigte natürliche Gegenstand (zum Beispiel Gras, Büsche oder Bäume) innerhalb der Grenzen der vorbereiteten Fläche,
    • Sand, der aus dem Bunker herausgespült wurde oder außerhalb der Bunkergrenze liegt und
    • alle anderen Sandflächen auf dem Platz, die nicht innerhalb der Grenze der vorbereiteten Fläche liegen (zum Beispiel Wüsten oder andere natürliche Sandflächen oder die manchmal als „Waste Areas“ bezeichneten Flächen).
    Droppen

    Einen Ball halten und loslassen, dass er durch die Luft fällt, mit der Absicht, dass er zum Ball im Spiel wird. Jede Regel zur Erleichterung weist einen bestimmten Erleichterungsbereich aus, in dem Ihr Ball gedroppt werden und zur Ruhe kommen muss.

    Nehmen Sie Erleichterung in Anspruch, müssen Sie den Ball aus Kniehöhe loslassen, sodass der Ball

    • gerade nach unten fällt, ohne dass Sie ihn werfen, drehen oder rollen oder eine andere Bewegung verwenden, die beeinflussen könnte, wo Ihr Ball zur Ruhe kommen wird und
    • weder Sie noch Ihre Ausrüstung berührt, bevor er den Boden trifft (siehe Regel 14.3b).
    Grün

    Die Fläche des Lochs, auf dem Sie gerade spielen, die speziell zum Putten vorbereitet ist oder die die Spielleitung als das Grün definiert hat(zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Bekannt oder so gut wie sicher

    Der Maßstab für die Entscheidung, was mit Ihrem Ball passierte - zum Beispiel ob Ihr Ball in einer Penalty Area zur Ruhe kam, sich bewegte oder wodurch die Bewegung verursacht wurde.

    Bekannt oder so gut wie sicher bedeutet, dass es mehr als nur möglich oder wahrscheinlich ist. Es bedeutet entweder:

    • Es gibt einen schlüssigen Beweis, dass der fragliche Vorgang mit Ihrem Ball geschehen ist, zum Beispiel wenn Sie oder andere Zeugen dies gesehen haben.
    • Trotz eines sehr kleinen Zweifels deuten alle angemessen verfügbaren Informationen darauf hin, dass der fragliche Vorgang mit mindestens 95 Prozent Wahrscheinlichkeit stattgefunden hat.
    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Platz

    Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen. Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Platz

    Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen. Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.

    Spielverbotszone

    Ein Teil des Platzes, auf dem die Spielleitung das Spiel verboten hat. Eine Spielverbotszone muss entweder als Teil ungewöhnlicher Platzverhältnisse oder als Teil einer Penalty Area definiert sein.

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Spielverbotszone

    Ein Teil des Platzes, auf dem die Spielleitung das Spiel verboten hat. Eine Spielverbotszone muss entweder als Teil ungewöhnlicher Platzverhältnisse oder als Teil einer Penalty Area definiert sein.

    Spielverbotszone

    Ein Teil des Platzes, auf dem die Spielleitung das Spiel verboten hat. Eine Spielverbotszone muss entweder als Teil ungewöhnlicher Platzverhältnisse oder als Teil einer Penalty Area definiert sein.

    Ungewöhnliche Platzbedingungen

    Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

    Penalty Area

    Ein Bereich, aus dem Erleichterung mit einem Strafschlag in Anspruch genommen werden darf, wenn Ihr Ball dort zur Ruhe kommt.

    Es gibt zwei verschiedene Arten von Penalty Areas, die sich durch die zurKennzeichnung verwendete Farbe unterscheiden:

    • Gelbe Penalty Areas (mit gelben Linien oder gelben Pfählen gekennzeichnet) geben dem Spieler zwei Möglichkeiten der Erleichterung (Regeln 17.1d(1) und (2)).
    • Rote Penalty Areas (mit roten Linien oder roten Pfählen gekennzeichnet)geben dem Spieler zusätzlich zu den beiden Erleichterungsverfahren bei gelben Penalty Areas eine zusätzliche Möglichkeit der seitlichen Erleichterung (Regel 17.1d(3)).

    Ist die Farbe einer Penalty Area von der Spielleitung nicht gekennzeichnet oder angegeben, wird sie als rote Penalty Area behandelt.

    Die Grenze einer Penalty Area erstreckt sich vom Boden sowohl nach oben als auch nach unten.

    Die Grenze einer Penalty Area sollte durch Pfähle oder Linien gekennzeichnet werden:

    • Pfähle: Wenn sie durch Pfähle gekennzeichnet ist, wird die Grenze der Penalty Area durch die Linie zwischen den äußersten Punktender Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich innerhalb der Penalty Area.
    • Linien: Wenn sie durch eine farbige Linie auf dem Boden gekennzeichnet ist, ist die Grenze der Penalty Area die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich in der Penalty Area.
    Stand

    Die Position Ihrer Füße und des Körpers bei der Vorbereitung auf Ihren Schlag und bei dessen Durchführung.

    Penalty Area

    Ein Bereich, aus dem Erleichterung mit einem Strafschlag in Anspruch genommen werden darf, wenn Ihr Ball dort zur Ruhe kommt.

    Es gibt zwei verschiedene Arten von Penalty Areas, die sich durch die zurKennzeichnung verwendete Farbe unterscheiden:

    • Gelbe Penalty Areas (mit gelben Linien oder gelben Pfählen gekennzeichnet) geben dem Spieler zwei Möglichkeiten der Erleichterung (Regeln 17.1d(1) und (2)).
    • Rote Penalty Areas (mit roten Linien oder roten Pfählen gekennzeichnet)geben dem Spieler zusätzlich zu den beiden Erleichterungsverfahren bei gelben Penalty Areas eine zusätzliche Möglichkeit der seitlichen Erleichterung (Regel 17.1d(3)).

    Ist die Farbe einer Penalty Area von der Spielleitung nicht gekennzeichnet oder angegeben, wird sie als rote Penalty Area behandelt.

    Die Grenze einer Penalty Area erstreckt sich vom Boden sowohl nach oben als auch nach unten.

    Die Grenze einer Penalty Area sollte durch Pfähle oder Linien gekennzeichnet werden:

    • Pfähle: Wenn sie durch Pfähle gekennzeichnet ist, wird die Grenze der Penalty Area durch die Linie zwischen den äußersten Punktender Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich innerhalb der Penalty Area.
    • Linien: Wenn sie durch eine farbige Linie auf dem Boden gekennzeichnet ist, ist die Grenze der Penalty Area die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich in der Penalty Area.
    Falscher Ort

    Jede andere Stelle auf dem Platz als diejenige, an der Sie Ihren Ball nach den Regeln spielen müssen oder dürfen.

    Grundstrafe

    Im Lochspiel Lochverlust, im Zählspiel zwei Strafschläge.

    Tier

    Jedes lebende Wesen des Tierreiches (außer Menschen).

    Gelände

    Der gesamte Platz mit Ausnahme der anderen vier definierten Bereiche: (1) der Abschlag, von dem Sie zu Beginn des gerade zu spielenden Lochs spielen müssen, (2) alle Penalty Areas, (3) alle Bunker und (4) das Grün des Lochs, das Sie gerade spielen. Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

    Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

    Eingebettet

    Ihr Ball ist eingebettet, wenn er in Folge Ihres vorherigen Schlags in seinem eigenen Einschlagloch liegt und sich zum Teil unter der Bodenoberfläche befindet. Ihr Ball muss nicht unbedingt Boden berühren, um eingebettet zu sein (zum Beispiel Gras und lose hinderliche Naturstoffe können dabei zwischen dem Ball und dem Boden liegen).

    Grün

    Die Fläche des Lochs, auf dem Sie gerade spielen, die speziell zum Putten vorbereitet ist oder die die Spielleitung als das Grün definiert hat(zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

    Eingebettet

    Ihr Ball ist eingebettet, wenn er in Folge Ihres vorherigen Schlags in seinem eigenen Einschlagloch liegt und sich zum Teil unter der Bodenoberfläche befindet. Ihr Ball muss nicht unbedingt Boden berühren, um eingebettet zu sein (zum Beispiel Gras und lose hinderliche Naturstoffe können dabei zwischen dem Ball und dem Boden liegen).

    Markierung

    Das Anzeigen der Stelle eines ruhenden Balls durch Hinlegen eines Ballmarkers unmittelbar hinter oder unmittelbar neben den Ball oder Hinhalten eines Schlägers auf den Boden, unmittelbar hinter oder unmittelbar neben den Ball.

    Zurücklegen

    Einen Ball hinlegen und loslassen mit der Absicht, dass er dann im Spiel ist.

    Gelände

    Der gesamte Platz mit Ausnahme der anderen vier definierten Bereiche: (1) der Abschlag, von dem Sie zu Beginn des gerade zu spielenden Lochs spielen müssen, (2) alle Penalty Areas, (3) alle Bunker und (4) das Grün des Lochs, das Sie gerade spielen. Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

    Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

    Eingebettet

    Ihr Ball ist eingebettet, wenn er in Folge Ihres vorherigen Schlags in seinem eigenen Einschlagloch liegt und sich zum Teil unter der Bodenoberfläche befindet. Ihr Ball muss nicht unbedingt Boden berühren, um eingebettet zu sein (zum Beispiel Gras und lose hinderliche Naturstoffe können dabei zwischen dem Ball und dem Boden liegen).

    Schlag

    Die Vorwärtsbewegung Ihres Schlägers, um den Ball zu schlagen.

    Schlag

    Die Vorwärtsbewegung Ihres Schlägers, um den Ball zu schlagen.

    Eingebettet

    Ihr Ball ist eingebettet, wenn er in Folge Ihres vorherigen Schlags in seinem eigenen Einschlagloch liegt und sich zum Teil unter der Bodenoberfläche befindet. Ihr Ball muss nicht unbedingt Boden berühren, um eingebettet zu sein (zum Beispiel Gras und lose hinderliche Naturstoffe können dabei zwischen dem Ball und dem Boden liegen).

    Schlag

    Die Vorwärtsbewegung Ihres Schlägers, um den Ball zu schlagen.

    Gelände

    Der gesamte Platz mit Ausnahme der anderen vier definierten Bereiche: (1) der Abschlag, von dem Sie zu Beginn des gerade zu spielenden Lochs spielen müssen, (2) alle Penalty Areas, (3) alle Bunker und (4) das Grün des Lochs, das Sie gerade spielen. Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

    Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

    Eingebettet

    Ihr Ball ist eingebettet, wenn er in Folge Ihres vorherigen Schlags in seinem eigenen Einschlagloch liegt und sich zum Teil unter der Bodenoberfläche befindet. Ihr Ball muss nicht unbedingt Boden berühren, um eingebettet zu sein (zum Beispiel Gras und lose hinderliche Naturstoffe können dabei zwischen dem Ball und dem Boden liegen).

    Falscher Ort

    Jede andere Stelle auf dem Platz als diejenige, an der Sie Ihren Ball nach den Regeln spielen müssen oder dürfen.

    Grundstrafe

    Im Lochspiel Lochverlust, im Zählspiel zwei Strafschläge.

    Markierung

    Das Anzeigen der Stelle eines ruhenden Balls durch Hinlegen eines Ballmarkers unmittelbar hinter oder unmittelbar neben den Ball oder Hinhalten eines Schlägers auf den Boden, unmittelbar hinter oder unmittelbar neben den Ball.

    Grün

    Die Fläche des Lochs, auf dem Sie gerade spielen, die speziell zum Putten vorbereitet ist oder die die Spielleitung als das Grün definiert hat(zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).