The R&A - Working for Golf
Der Platz
Spieleredition
Siehe Golfregeln
Zum Abschnitt
2.1
2.2
2.3
2.4
Mehr erfahren

Regel 1
Regel 3

Zweck: Regel 2 legt die Grundkenntnisse fest, die Sie über den Platz haben sollten:

  • Es gibt fünf definierte Platzbereiche und
  • es gibt verschiedene Arten von Gegenständen und Gegebenheiten, die Ihr Spiel beeinträchtigen können.

Es ist wichtig, zu wissen, in welchem Bereich des Platzes Ihr Ball liegt und welchen Status störende Gegenstände und Umstände haben, da diese häufig Ihre Möglichkeiten beim Spielen Ihres Balls oder bei Inanspruchnahme von Erleichterung beeinflussen.

2.1
Platzgrenzen und das Aus

Golf wird auf einem Platz gespielt. Bereiche außerhalb des Platzes sind Aus.

2.2
Definierte Bereiche des Platzes

Es gibt fünf Bereiche des Platzes. Das Gelände umfasst den gesamten Platz mit Ausnahme dieser vier besonderen Bereiche des Platzes:

  • der Abschlag, den der Spieler bei Beginn des Lochs benutzen muss, das gerade gespielt wird (Regel 6.2),
  • alle Penalty Areas (Regel 17),
  • alle Bunker (Regel 12) und
  • das Grün des Lochs, das Sie spielen (Regel 13).

Es ist wichtig, den Bereich des Platzes zu kennen, auf dem Ihr Ball liegt, da dies die Regeln betrifft, die beim Spielen Ihres Balls oder beim in Anspruch nehmen von Erleichterung anwendbar sind.

Siehe Vollversion: Informationen zum Status eines Balls, der auf zwei Bereichen des Platzes liegt.

2.3
Gegenstände oder Bedingungen, die Ihr Spiel beeinflussen können

Straflose Erleichterung kann verfügbar sein bei Beeinträchtigung durch

  • lose hinderliche Naturstoffe (Regel 15.1),
  • bewegliche Hemmnisse (Regel 15.2) und
  • ungewöhnliche Platzverhältnisse, wie Tierlöcher, Boden in Ausbesserung, unbewegliche Hemmnisse und zeitweiliges Wasser (Regel 16.1).

Aber: Es gibt keine straflose Erleichterung von Ausmarkierungen oder Bestandteilen des Platzes, die das Spiel beeinträchtigen.

2.4
Spielverbotszonen

Eine Spielverbotszone ist ein Teil des Platzes, aus dem Sie Ihren Ball nicht spielen dürfen, Ihren Stand nicht darin einnehmen dürfen oder Ihren Schwung davon beeinträchtigen lassen dürfen.

Platz

Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen. Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.

Platz

Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen. Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.

Aus

Ist der Bereich außerhalb der durch die Spielleitung definierten Platzgrenzen Alle Bereiche innerhalb dieser Grenzen sind kein Aus.

Die Ausgrenze des Platzes erstreckt sich vom Boden sowohl nach oben als auch nach unten.

Die Ausgrenze sollte durch Gegenstände oder Linien definiert sein:

  • Ausmarkierungen: Wird Aus durch Pfähle oder einen Zaun bestimmt, ist die Ausgrenze durch die auf Bodenebene verlaufende Linie entlang der platzseitigen Punkte der Pfähle oder Zaunpfähle definiert (ohne schräg laufende Stützpfosten), und die Pfähle oder Zaunpfähle befinden sich im Aus.
  • Wird Aus durch andere Gegenstände, zum Beispiel eine Mauer, bestimmt oder möchte die Spielleitung einen Auszaun anders behandeln, sollte die Spielleitung die Ausgrenze festlegen.
  • Linien: Wird Aus durch eine farbige Linie auf dem Boden gekennzeichnet,ist die Platzseite der Linie die Ausgrenze und die Linie selbst liegt im Aus.
Wird eine Linie auf dem Boden zur Kennzeichnung der Ausgrenze verwendet,können Pfähle benutzt werden, um die Grenze anzuzeigen, aber sie haben keine andere Bedeutung. Auspfähle oder Auslinien sollten weiß sein.
Bereiche des Platzes

Diese fünf definierten Bereiche bilden den Platz: (1) das Gelände, (2) der Abschlag, von dem Sie zu Beginn des jeweiligen Lochs spielen müssen, (3) alle Penalty Areas, (4) alle Bunker, und (5) das Grün des jeweiligen Lochs, das Sie spielen.

Gelände

Der gesamte Platz mit Ausnahme der anderen vier definierten Bereiche: (1) der Abschlag, von dem Sie zu Beginn des gerade zu spielenden Lochs spielen müssen, (2) alle Penalty Areas, (3) alle Bunker und (4) das Grün des Lochs, das Sie gerade spielen. Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

Das Gelände umfasst alle Abschlagflächen auf dem Platz außer dem Abschlag und allen falschen Grüns.

Platz

Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen. Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.

Abschlag

Der Bereich, von dem Sie zu Beginn des Lochs spielen müssen. Der Abschlag ist ein Rechteck mit zwei Schlägerlängen Tiefe, bei dem

  • die Vordergrenze definiert ist durch die Linie zwischen den vordersten Punkten von zwei durch die Spielleitung gesetzten Abschlagmarkierungen und
  • die Seitengrenzen definiert sind durch die Verlängerung der Linien von den äußersten Punkten der Abschlagmarkierungen nach hinten.
Penalty Area

Ein Bereich, aus dem Erleichterung mit einem Strafschlag in Anspruch genommen werden darf, wenn Ihr Ball dort zur Ruhe kommt.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Penalty Areas, die sich durch die zurKennzeichnung verwendete Farbe unterscheiden:

  • Gelbe Penalty Areas (mit gelben Linien oder gelben Pfählen gekennzeichnet) geben dem Spieler zwei Möglichkeiten der Erleichterung (Regeln 17.1d(1) und (2)).
  • Rote Penalty Areas (mit roten Linien oder roten Pfählen gekennzeichnet)geben dem Spieler zusätzlich zu den beiden Erleichterungsverfahren bei gelben Penalty Areas eine zusätzliche Möglichkeit der seitlichen Erleichterung (Regel 17.1d(3)).

Ist die Farbe einer Penalty Area von der Spielleitung nicht gekennzeichnet oder angegeben, wird sie als rote Penalty Area behandelt.

Die Grenze einer Penalty Area erstreckt sich vom Boden sowohl nach oben als auch nach unten.

Die Grenze einer Penalty Area sollte durch Pfähle oder Linien gekennzeichnet werden:

  • Pfähle: Wenn sie durch Pfähle gekennzeichnet ist, wird die Grenze der Penalty Area durch die Linie zwischen den äußersten Punktender Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich innerhalb der Penalty Area.
  • Linien: Wenn sie durch eine farbige Linie auf dem Boden gekennzeichnet ist, ist die Grenze der Penalty Area die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich in der Penalty Area.
Bunker

Eine besonders vorbereitete Fläche mit Sand, oft eine Vertiefung, von der Grassoden oder Erde entfernt wurde. Zum Bunker gehören nicht

  • eine Bunkerkante, eine Mauer oder Bunkerwand am Rand einer angelegten Fläche, die aus Boden, Gras, geschichteten Soden oder künstlichem Material besteht,
  • Erde oder jeder wachsende oder befestigte natürliche Gegenstand (zum Beispiel Gras, Büsche oder Bäume) innerhalb der Grenzen der vorbereiteten Fläche,
  • Sand, der aus dem Bunker herausgespült wurde oder außerhalb der Bunkergrenze liegt und
  • alle anderen Sandflächen auf dem Platz, die nicht innerhalb der Grenze der vorbereiteten Fläche liegen (zum Beispiel Wüsten oder andere natürliche Sandflächen oder die manchmal als „Waste Areas“ bezeichneten Flächen).
Grün

Die Fläche des Lochs, auf dem Sie gerade spielen, die speziell zum Putten vorbereitet ist oder die die Spielleitung als das Grün definiert hat(zum Beispiel bei der Nutzung eines zeitweiligen Grüns).

Bereiche des Platzes

Diese fünf definierten Bereiche bilden den Platz: (1) das Gelände, (2) der Abschlag, von dem Sie zu Beginn des jeweiligen Lochs spielen müssen, (3) alle Penalty Areas, (4) alle Bunker, und (5) das Grün des jeweiligen Lochs, das Sie spielen.

Lose hinderliche Naturstoffe

Unbefestigte natürliche Gegenstände, zum Beispiel:

  • Steine, loses Gras, Blätter, Zweige und Stöcke,
  • tote Tiere und tierische Abfälle;
  • Würmer, Insekten und ähnliche Tiere, die leicht entfernt werden können und die Hügel oder Netze, die sie bauen (zum Beispiel Aufgeworfenes von Würmern und Ameisenhügel), sowie
  • Klumpen aus fester Erde (einschließlich Pfropfen aus Bodenbelüftungslöchern).

Solche natürlichen Gegenstände sind nicht beweglich, wenn sie:

  • befestigt sind oder wachsen,
  • fest in den Boden eingebettet sind (das heißt, sie sind nicht leicht aufzunehmen) oder
  • am Ball anhaften.

Sonderfälle:

  • Sand und loser Boden sind keine losen hinderlichen Naturstoffe.
  • Tau, Reif und Wasser sind keine losen hinderlichen Naturstoffe.
  • Schnee und natürliches Eis sind (anders als Reif) entweder lose hinderliche Naturstoffe oder, wenn sie sich auf dem Boden befinden, zeitweiliges Wasser, je nach Wahl des Spielers.
  • Spinnweben sind lose hinderliche Naturstoffe, obwohl sie an anderen Gegenständen befestigt sind.
Bewegliches Hemmnis

Ein Hemmnis, das ohne übermäßigen Aufwand und ohne das Hemmnis oder den Platz zu beschädigen, bewegt werden kann.

Erfüllt ein Teil eines unbeweglichen Hemmnisses oder eines Bestandteil des Platzes (wie ein Tor, eine Tür oder ein Teil eines befestigten Kabels) diese beiden Bedingungen, wird dieser Teil als bewegliches Hemmnis behandelt. Aber: Dies trifft nicht auf den beweglichen Teil eines unbeweglichen Hemmnisses oder Bestandteil des Platzes zu, der nicht bewegt werden darf (zum Beispiel ein loser Stein einer Steinmauer).

Ungewöhnliche Platzbedingungen

Ein Tierloch, Boden in Ausbesserung, unbewegliches Hemmnis oder zeitweiliges Wasser.

Tierloch

Jedes Loch, das von einem Tier gegraben wurde, außer das Loch wurde von Tieren gegraben, die auch als lose hinderliche Naturstoffe gelten (zum Beispiel Würmer oder Insekten).

Der Begriff Tierloch schließt mit ein:

  • Das von dem Tier aus dem Loch gegrabene lose Material,
  • jegliche niedergetretene Spur oder Laufweg, die in das Loch führen und
  • jeglichen Bereich des Bodens, der durch das unterirdisch grabende Tier hochgedrückt oder verändert wurde.
Boden in Ausbesserung:

Jeder Teil des Platzes, den die Spielleitung als Boden in Ausbesserung definiert (ob durch Markierung oder anderweitig).

Boden in Ausbesserung schließt folgende Dinge mit ein, auch wenn die Spielleitung sie nicht als solche definiert:

  • Jedes von der Spielleitung oder Greenkeepern verursachte Loch, das gemacht wurde
    • bei der Vorbereitung des Platzes (zum Beispiel ein Loch, aus dem ein Pfahl entfernt wurde oder das Loch auf einem Doppel-Grün, das für das Spiel eines anderen Lochs verwendet wird) oder
    • bei der Platzpflege (zum Beispiel Löcher beim Soden schneiden,dem Entfernen eines Baumstumpfs oder beim Verlegen von Leitungen, aber keine Bodenbelüftungslöcher).
    • Angehäuftes Schnittgut, Laub und anderes Material, das zum späteren Abtransport bestimmt ist. Aber:
      • Auf dem Platz zum Abtransport angehäuftes natürliches Material ist auch loser hinderlicher Naturstoff und
      • auf dem Platz belassenes Material, das nicht zum Abtransport bestimmt ist, ist kein Boden in Ausbesserung, es sei denn, die Spielleitung hat es als solchen bestimmt.
    • Jede Tierbehausung (zum Beispiel ein Vogelnest), die sich so nahe an Ihrem Ball im Spiel befindet, dass Ihr Schlag oder Stand sie beschädigen könnte, außer wenn die Behausung von Tieren geschaffen wurde, die als lose hinderliche Naturstoffe definiert wurden (zum Beispiel Würmer oder Insekten).

    Die Grenze von Boden in Ausbesserung sollte durch Pfähle oder Linien gekennzeichnet werden:

    • Pfähle: Bei der Kennzeichnung durch Pfähle wird die Grenze des Bodens in Ausbesserung durch die äußeren Punkte der Pfähle auf Bodenhöhe definiert und die Pfähle befinden sich im Boden in Ausbesserung.
    • Linien: Bei Kennzeichnung durch eine Linie auf dem Boden ist die Grenze des Bodens in Ausbesserung die äußere Kante der Linie und die Linie selbst befindet sich im Boden in Ausbesserung.
    Unbewegliches Hemmnis

    Jedes Hemmnis, das nicht ohne übermäßigen Aufwand oder ohne das Hemmnis oder den Platz zu beschädigen,bewegt werden kann und anderweitig nicht die Definition eines beweglichen Hemmnisses erfüllt.

    Zeitweiliges Wasser

    Jede vorübergehende Ansammlung von Wasser auf der Bodenoberfläche (zum Beispiel Pfützen, entstanden durch Regen oder Beregnung oder wenn ein Gewässer über seine Ufer tritt), die nicht in einer Penalty Area ist und zu sehen ist, bevor oder nachdem Sie Ihren Stand einnehmen (ohne Ihre Füße übermäßig niederzudrücken).

    Es reicht nicht aus, wenn der Boden nass, matschig oder weich ist oder dass das Wasser kurzzeitig sichtbar ist, wenn Sie auf den Boden treten. Eine Ansammlung von Wasser muss bestehen bleiben, bevor oder nachdem der Stand eingenommen wurde.

    Sonderfälle:

    • Tau und Reif sind kein zeitweiliges Wasser.
    • Schnee und natürliches Eis, sind (anders als Reif), entweder lose hinderliche Naturstoffe oder, wenn sie sich auf dem Boden befinden, zeitweiliges Wasser je nach Ihrer Wahl.
    • Künstlich hergestelltes Eis ist ein Hemmnis.
    Ausmarkierung

    Künstliche Gegenstände, die Aus definieren oder anzeigen, wie Mauern, Zäune, Pfosten und Geländer, von denen keine straflose Erleichterung gewährt wird.

    Dies schließt alle Fundamente und Pfosten von Auszäunen mit ein, aber nicht im Winkel angebrachte Stützen oder Befestigungsdrähte, die an einer Mauer oder einem Zaun angebracht sind, oder jegliche Stufen, Brücken oder ähnliche Konstruktionen, um über die Mauer oder den Zaun zu gelangen.

    Ausmarkierungen gelten als unbeweglich, auch wenn sie oder ein Teil von ihnen beweglich sind (siehe Regel 8.1a).

    Ausmarkierungen sind keine Hemmnisse oder Bestandteile des Platzes.

    Bestandteil des Platzes

    Ein künstlicher Gegenstand, der von derSpielleitung als Teil der Herausforderung beim Spielen des Platzes angesehen wird und von dem es keine straflose Erleichterung gibt.

    Bestandteile des Platzes werden als unbeweglich behandelt (siehe Regel8.1a). Aber: Erfüllt ein Teil davon (zum Beispiel ein Tor, eine Tür oder ein Teil eines daran befestigten Kabels) die Anforderungen für ein bewegliches Hemmnis, wird dieser Teil als bewegliches Hemmnis angesehen.

    Bestandteile des Platzes sind keine Hemmnisse oder Ausmarkierungen.

    Spielverbotszone

    Ein Teil des Platzes, auf dem die Spielleitung das Spiel verboten hat. Eine Spielverbotszone muss entweder als Teil ungewöhnlicher Platzverhältnisse oder als Teil einer Penalty Area definiert sein.

    Platz

    Der gesamte Bereich des Spiels innerhalb jeder durch die Spielleitung bestimmten Platzgrenzen. Die Platzgrenze erstreckt sich vom Boden aus sowohl nach oben wie nach unten.