The R&A - Working for Golf
Andere Formen des Einzel-Zählspiels und Einzel-Lochspiels
Zum Abschnitt
21.1
a
b
c
d
e
21.2
a
b
c
d
e
21.3
a
b
c
d
e
21.4
a
b
c
21.5
Mehr erfahren

Regel 20
Regel 22

Zweck: Regel 21 behandelt vier andere Formen von Einzel-Spielen, einschließlich drei Formen des Zählspiels, bei denen sich die Zählweise vom normalen Zählspiel unterscheidet: Stableford (Punktewertung an jedem Loch); Maximum Score (die Schlagzahl für jedes Loch ist auf eine Höchstzahl begrenzt) und Par / Bogey (Lochspiel-Zählweise wird Loch für Loch verwendet).

21.1
Stableford
a
Überblick über Stableford

Stableford ist eine Form des Zählspiels, in der

  • das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für ein Loch auf Punkten beruht, indem die Anzahl der Schläge des Spielers oder der Partei auf dem Loch (einschließlich der gespielten Schläge und Strafschläge) mit einem von der Spielleitung festgelegten Zielergebnis für das Loch verglichen wird und
  • das Turnier von dem Spieler oder der Partei gewonnen wird, der oder die alle Runden mit den meisten Punkten beendet.

Die Regeln 1-20 für das Zählspiel gelten wie abgewandelt durch folgende Sonderregeln. Regel 21.1 wurde geschrieben für:

  • Brutto-Turniere, kann aber auch für Netto-Turniere angepasst werden und
  • für Einzel, kann aber auch für Turniere mit Partnern, wie geändert durch die Regeln 22 (Vierer) und 23 (Vierball) und für Mannschaftsturniere, wie geändert durch die Regel 24, angepasst werden.
b
Zählweise bei Stableford

(1) Wie Punkte gewährt werden. Punkte werden einem Spieler für jedes Loch gewährt, indem das Ergebnis des Spielers mit einem festgelegten Zielergebnis für das Loch verglichen wird. Dieses festgelegte Zielergebnis ist Par, solange die Spielleitung kein anderes festgelegtes Zielergebnis bestimmt.

Loch gespielt mit
Mehr als eins über dem festgelegten Zielergebnis oder kein Ergebnis - 0 Punkte
Eins über dem festgelegten Zielergebnis - 1 Punkt
Festgelegtes Zielergebnis - 2 Punkte
Eins unter dem festgelegten Zielergebnis - 3 Punkte
Zwei unter dem festgelegten Zielergebnis - 4 Punkte
Drei unter dem festgelegten Zielergebnis - 5 Punkte
Vier unter dem festgelegten Zielergebnis - 6 Punkte

Ein Spieler, der aus einem Grund nicht regelgerecht einlocht, erhält keine Punkte für das Loch.

Zur Förderung der Spielgeschwindigkeit werden Spieler ermutigt, das Spielen eines Lochs zu beenden, sobald sie dort keine Punkte mehr erzielen können.

Das Loch ist beendet, wenn der Spieler eingelocht hat, sich dazu entscheidet, dies zu unterlassen oder wenn sein Ergebnis keine Punkte ergibt.

(2) Eingabe des Ergebnisses für jedes Loch. Um für jedes Loch die nach Regel 3.3b geforderte Eingabe des Spielergebnisses auf der Scorekarte zu erfüllen:

  • Loch durch Einlochen beendet:
    • Ergebnis führt zur Vergabe von Punkten. Die Scorekarte muss das tatsächliche Ergebnis ausweisen.
    • Ergebnis ergibt keine Punkte. Die Scorekarte darf entweder kein Ergebnis oder ein Ergebnis, das keine Punkte ergibt, ausweisen.
  • Loch beendet, ohne einzulochen: Wenn der Spieler nicht regelgerecht einlocht, darf die Scorekarte entweder kein Ergebnis oder ein Ergebnis, das keine Punkte ergibt, ausweisen.

Die Spielleitung ist verantwortlich zu ermitteln, wie viele Punkte der Spieler an jedem Loch erhält und in einem Netto-Turnier auch für die Anrechnung der Vorgabenschläge auf die an jedem Loch eingetragenen Ergebnisse, bevor die Anzahl der Punkte berechnet wird.

Siehe Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 5A(5) (In den Turnierbedingungen darf die Spielleitung die Spieler auffordern, aber nicht von ihnen verlangen, die erzielten Punkte für jedes Loch auf der Scorekarte einzutragen).

c
Strafen bei Stableford

(1) Strafen außer der Disqualifikation. Alle Strafschläge werden dem Ergebnis des Spielers für das Loch, an dem sich der Verstoß ereignete, hinzugerechnet, aber es gibt drei Ausnahmen:

Ausnahme 1 – Überzählige, gemeinsam benutzte, hinzugefügte oder ersetzte Schläger: Verstößt ein Spieler gegen Regel 4.1b (zulässige Höchstzahl von 14 Schlägern; während der Runde Schläger gemeinsam benutzen, hinzufügen oder ersetzen), wird die Spielleitung nach Regel 4.1b vom Spielergebnis des Spielers für die Runde zwei Punkte (bei Verstoß auf einem Loch) oder vier Punkte (bei Verstoß auf zwei oder mehr Löchern) von der Gesamtpunktzahl der Runde abziehen.

Ausnahme 2 – Startzeit: Verstößt ein Spieler gegen Regel 5.3a durch (1) zu spätes Eintreffen, jedoch noch innerhalb von fünf Minuten nach der Startzeit oder (2) zu frühes Abspielen, aber noch innerhalb von fünf Minuten vor der Startzeit (siehe Regel 5.3 Strafen, Ausnahmen 1 und 2), zieht die Spielleitung zwei Punkte von der Gesamtpunktzahl der Runde ab.

Ausnahme 3 – Unangemessene Verzögerung: Verstößt ein Spieler gegen Regel 5.6a, zieht die Spielleitung einen Punkt für den ersten Verstoß und zwei weitere Punkte für den zweiten Verstoß von der Gesamtpunktzahl der Runde ab (für einen dritten Verstoß gegen Regel 5.6a siehe Regel 21.1c(2)).

Für jede Ausnahme gilt, der Spieler muss die Tatsachen des Regelverstoßes der Spielleitung melden, bevor er die Scorekarte einreicht, damit die Spielleitung die Strafe anrechnen kann. Unterlässt dies der Spieler, ist er disqualifiziert.

Siehe Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 8; Musterplatzregel K-3 (Wie Maßnahmen zur Spielgeschwindigkeit bei Stableford durch Abzug von Punkten als Strafe für Verstoß angewandt werden).

(2) Strafen der Disqualifikation. Ein Spieler, der gegen eine der vier folgenden Regeln verstößt, ist nicht disqualifiziert, aber erhält null Punkte für das Loch, an dem sich der Verstoß ereignete,

  • nicht nach Regel 3.3c einzulochen,
  • den Fehler nicht zu berichtigen, zu Beginn eines Lochs von außerhalb des Abschlags gespielt zu haben (siehe Regel 6.1b(2)),
  • den Fehler nicht zu berichtigen, einen falschen Ball gespielt zu haben (siehe Regel 6.3c) oder
  • den Fehler nicht zu berichtigen, unter schwerwiegendem Verstoß vom falschen Ort gespielt zu haben (siehe Regel 14.7b).

Verstößt der Spieler gegen eine andere Regel, die als Strafe die Disqualifikation vorsieht, ist der Spieler disqualifiziert.

d
Ausnahme zu Regel 11.2 im Stableford

Regel 11.2 gilt nicht in folgender Situation:

Muss ein sich bewegender Ball eines Spielers eingelocht werden, um auf einem Loch einen Punkt zu erhalten und eine Person lenkt den Ball absichtlich ab oder hält ihn auf und, weil es zu dieser Zeit unwahrscheinlich ist, dass der Ball eingelocht werden kann, ist dies für diese Person straflos und der Spieler erhält an dem Loch keine Punkte.

e
Wann eine Runde im Stableford beendet ist

Die Runde eines Spielers ist beendet, wenn er

  • auf seinem letzten Loch einlocht (einschließlich, wenn er den Fehler nach Regel 6.1 oder 14.7b berichtigt) oder
  • sich entscheidet, auf dem letzten Loch nicht einzulochen oder er keine Punkte mehr auf dem Loch erhalten kann.
21.2
Maximum Score
a
Überblick über Maximum Score

Maximum Score ist eine Form des Zählspiels, bei der die Spielleitung die Schlagzahl eines Spielers oder einer Partei auf eine Höchstzahl von Schlägen begrenzt, zum Beispiel Doppel-Par, ein festes Ergebnis (6, 8, 10, usw.) oder Netto-Doppelbogey.

Die Regeln 1-20 für das Zählspiel gelten wie abgewandelt durch folgende Sonderregeln. Regel 21.2 wurde geschrieben für:

  • Brutto-Turniere, kann aber auch für Netto-Turniere angepasst werden und
  • für Einzel, kann aber auch für Turniere mit Partnern, wie geändert durch die Regeln 22 (Vierer) und 23 (Vierball) und für Mannschaftsturniere, wie geändert durch die Regel 24, angepasst werden.
b
Ergebnis bei Maximum Score

(1) Ergebnis des Spielers für ein Loch. Das Ergebnis eines Spielers an einem Loch ergibt sich aus den tatsächlich gespielten Schlägen (einschließlich gespielter Schläge und Strafschläge), mit der Besonderheit, dass der Spieler nur den Maximum Score erhält, auch wenn das tatsächliche Ergebnis den Maximum Score übersteigt.

Ein Spieler der, gleich aus welchem Grund, nicht regelgerecht einlocht, erhält den Maximum Score für das Loch.

Zur Förderung der Spielgeschwindigkeit werden Spieler aufgefordert, mit dem Spielen eines Lochs aufzuhören, sobald ihre Schlagzahl den Maximum Score erreicht hat.

Das Loch ist beendet, wenn der Spieler eingelocht hat oder sich entscheidet, nicht einzulochen oder wenn sein Ergebnis den Maximum Score erreicht hat.

(2) Eingabe des Ergebnisses für jedes Loch. Um für jedes Loch die nach Regel 3.3b geforderte Eingabe des Spielergebnisses auf der Scorekarte zu erfüllen:

  • Loch durch Einlochen beendet:
    • Ergebnis niedriger ist als der Maximum Score. Die Scorekarte muss das tatsächliche Ergebnis ausweisen.
    • Ergebnis niedriger ist als der Maximum Score. Die Scorekarte darf entweder kein Ergebnis oder jedes Ergebnis, das gleich oder höher als der Maximum Score ist, ausweisen.
  • Loch beendet, ohne einzulochen: Wenn der Spieler nicht regelgerecht einlocht, darf die Scorekarte entweder kein Ergebnis oder ein Ergebnis, das gleich oder höher als der Maximum Score ist, ausweisen.

Die Spielleitung ist verantwortlich, das Ergebnis des Spielers für jedes Loch auf den Maximum Score anzugleichen, auf dem die Scorekarte entweder kein Ergebnis oder ein Ergebnis über dem Maximum Score ausweist und in der Netto-Wertung für die Anwendung der Vorgabenschläge auf die für jedes Loch eingetragenen Ergebnisse.

c
Strafen bei Maximum Score

Alle Strafen, die im Zählspiel gelten, gelten auch beim Maximum Score, mit der Ausnahme, dass ein Spieler, der gegen eine der nachfolgenden vier Regeln verstößt, nicht disqualifiziert wird, aber das Maximum Score für das Loch erhält, an dem der Verstoß geschah

  • nicht nach Regel 3.3c einzulochen,
  • den Fehler nicht zu berichtigen, zu Beginn eines Lochs von außerhalb des Abschlags gespielt zu haben (siehe Regel 6.1b(2)),
  • den Fehler nicht zu berichtigen, einen falschen Ball gespielt zu haben (siehe Regel 6.3c) oder
  • den Fehler nicht zu berichtigen, bei schwerwiegendem Verstoß vom falschem Ort gespielt zu haben (siehe Regel 14.7b).

Verstößt der Spieler gegen eine andere Regel, die als Strafe die Disqualifikation vorsieht, ist der Spieler disqualifiziert.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch kann, einschließlich der Strafschläge, die er sich zugezogen hat, den von der Spielleitung festgesetzte Maximum Score nicht überschreiten.

d
Ausnahme zu Regel 11.2 bei Maximum Score

Regel 11.2 gilt nicht in folgender Situation:

Muss der sich bewegende Ball des Spielers eingelocht werden, um auf einem Loch ein um einen Schlag besseres Ergebnis als den Maximum Score zu erhalten, und eine Person lenkt den Ball absichtlich ab oder hält ihn auf, und weil es zu dieser Zeit unwahrscheinlich ist, dass der Ball eingelocht werden kann, ist dies straflos für diese Person und der Spieler erhält an dem Loch den Maximum Score.

e
Wann eine Runde bei Maximum Score beendet ist

Die Runde eines Spielers ist beendet, wenn er

  • auf seinem letzten Loch einlocht (einschließlich, wenn er den Fehler nach Regel 6.1 oder 14.7b berichtigt) oder
  • sich dazu entscheidet, auf dem letzten Loch nicht einzulochen oder bereits den Maximum Score erhält.
21.3
Par / Bogey
a
Überblick über Par / Bogey

Par / Bogey ist eine Art des Zählspiels mit der Zählweise wie im Lochspiel:

  • Ein Spieler oder eine Partei gewinnt oder verliert ein Loch, indem er oder sie das Loch mit weniger oder mehr Schlägen als das von der Spielleitung festgesetzte Zielergebnis beendet.
  • Sieger des Turniers ist der Spieler oder die Partei mit der höchsten Summe gewonnener Löcher abzüglich verlorener Löcher (Saldo zwischen gewonnenen und verlorenen Löchern).

Die Regeln 1-20 für das Zählspiel gelten wie abgewandelt durch folgende Sonderregeln. Regel 21.3 wurde geschrieben für

  • Brutto-Turniere, kann aber auch für Netto-Turniere angepasst werden und
  • für Einzel, kann aber auch für Turniere mit Partnern, wie geändert durch die Regeln 22 (Vierer) und 23 (Vierball) und für Mannschaftsturniere, wie geändert durch die Regel 24, angepasst werden.
b
Spielergebnis im Par / Bogey

(1) Wie Löcher gewonnen oder verloren werden. Die Zählweise entspricht der im Lochspiel; Löcher werden unter Bezug auf ein von der Spielleitung festgesetztes Zielergebnis (üblicherweise Par oder Bogey) gewonnen oder verloren:

  • Spielt ein Spieler besser als das festgesetzte Ergebnis, gewinnt er das Loch.
  • Spielt ein Spieler das festgesetzte Ergebnis, ist das Loch geteilt (auch halbiert genannt).
  • Spielt ein Spieler schlechter als das festgesetzte Ergebnis oder erzielt er kein Ergebnis für dieses Loch, verliert er das Loch.

Ein Spieler, der aus einem Grund nicht regelgerecht einlocht, verliert das Loch.

Zur Förderung der Spielgeschwindigkeit werden Spieler ermutigt, aufzuhören, ein Loch zu spielen, sobald sie dort das festgesetzte Ergebnis überschreiten (da sie das Loch verloren haben).

Das Loch ist beendet, wenn der Spieler eingelocht hat oder sich entscheidet, nicht einzulochen oder wenn sein Ergebnis das festgesetzte Ergebnis überschreitet.

(2) Eingabe des Ergebnisses für jedes Loch. Um für jedes Loch die nach Regel 3.3b geforderte Eingabe des Spielergebnisses auf der Scorekarte zu erfüllen:

  • Loch durch Einlochen beendet.
    • Ergebnis führt dazu, dass das Loch gewonnen oder geteilt wird. Die Scorekarte muss das tatsächliche Ergebnis ausweisen.
    • Ergebnis führt dazu, dass das Loch verloren wird. Die Scorekarte muss kein Ergebnis oder ein Ergebnis ausweisen, das zum Lochverlust führt.
  • Loch beendet, ohne einzulochen: Wenn der Spieler nicht regelgerecht einlocht, muss die Scorekarte kein Ergebnis oder ein Ergebnis ausweisen, das zum Lochverlust führt.

Die Spielleitung ist dafür verantwortlich zu ermitteln, ob der Spieler ein Loch gewonnen, verloren oder geteilt hat und in einem Netto-Turnier auch verantwortlich, die Vorgabenschläge auf die für jedes Loch eingetragenen Ergebnisse anzuwenden, bevor das Ergebnis des Lochs ermittelt wird.

Ausnahme – Keine Strafe, wenn keine Auswirkung auf das Ergebnis des Lochs: Es ist nach Regel 3.3b straflos, wenn der Spieler eine Scorekarte mit einem niedrigeren Ergebnis als das tatsächliche Ergebnis auf einem Loch einreicht, aber dies keinen Einfluss darauf hat, ob das Loch gewonnen, verloren oder geteilt wurde.

Siehe Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 5A(5) (In Turnierbedingungen darf die Spielleitung Spieler dazu ermutigen, aber nicht von ihnen verlangen, das Gesamtergebnis auf der Scorekarte einzutragen.

c
Strafen bei Par / Bogey

(1) Strafen außer der Disqualifikation. Alle Strafschläge werden dem Ergebnis des Spielers für das Loch, an dem sich der Verstoß ereignete, hinzugerechnet, aber es gibt drei Ausnahmen:

Ausnahme 1 – Überzählige, gemeinsam benutzte, hinzugefügte oder ersetzte Schläger: Verstößt ein Spieler gegen Regel 4.1b (maximal 14 Schläger; Schläger gemeinsam benutzen, hinzufügen und ersetzen), wird die Spielleitung nach Regel 4.1b ein Loch (wenn der Verstoß nur an einem Loch geschah) oder zwei Löcher (wenn der Verstoß an zwei oder mehr Löchern geschah) von der Gesamtsumme der gewonnenen Löcher gegenüber den verlorenen Löchern abziehen.

Ausnahme 2 – Startzeit: Verstößt ein Spieler gegen Regel 5.3a durch (1) zu spätes Eintreffen, jedoch noch innerhalb von fünf Minuten nach der Startzeit oder (2) zu frühes Abspielen, aber noch innerhalb von fünf Minuten vor der Startzeit (siehe Regel 5.3 Strafenvermerk, Ausnahmen 1 und 2), verringert die Spielleitung die Gesamtsumme der gewonnenen gegenüber den verlorenen Löchern um ein Loch.

Ausnahme 3 – Unangemessene Verzögerung: Verstößt ein Spieler gegen Regel 5.6a:

  • Strafe für ersten Verstoß: Der Spieler zieht sich einen Strafschlag an dem Loch zu, an dem der Verstoß begangen wurde.
  • Strafe für zweiten Verstoß: Die Spielleitung zieht ein Loch ab von der Gesamtsumme der gewonnenen gegenüber den verlorenen Löchern.
  • Für dritten Verstoß gegen Regel 5.6a, siehe Regel 21.3c(2).

Für jede Ausnahme gilt, der Spieler muss die Tatsachen des Regelverstoßes der Spielleitung melden, bevor er die Scorekarte einreicht, damit die Spielleitung die Strafe anrechnen kann. Unterlässt dies der Spieler, ist er disqualifiziert.

(2) Strafen der Disqualifikation. Ein Spieler, der gegen eine dieser vier Regeln verstößt, ist nicht für das Turnier disqualifiziert, sondern verliert das Loch, auf dem sich der Verstoß ereignete:

  • nicht nach Regel 3.3c einzulochen,
  • den Fehler nicht zu berichtigen, zu Beginn eines Lochs von außerhalb des Abschlags gespielt zu haben (siehe Regel 6.1b(2)),
  • den Fehler nicht zu berichtigen, einen falschen Ball gespielt zu haben (siehe Regel 6.3c) oder
  • den Fehler nicht zu berichtigen, bei schwerwiegendem Verstoß vom falschem Ort gespielt zu haben (siehe Regel 14.7b).

Verstößt der Spieler gegen eine andere Regel, für die als Strafe die Disqualifikation vorgesehen ist, ist der Spieler disqualifiziert.

Siehe Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 8; Musterplatzregel K-4 (Wie Maßnahmen zur Spielgeschwindigkeit bei Par / Bogey durch Abzug von Löchern als Strafe für Verstoß angepasst werden).

d
Ausnahme zu Regel 11.2 bei Par / Bogey

Regel 11.2 gilt nicht in folgender Situation:

Muss der sich bewegende Ball des Spielers eingelocht werden, um ein Loch zu teilen und eine Person lenkt den Ball absichtlich ab oder hält ihn auf und weil es zu dieser Zeit unwahrscheinlich ist, dass der Ball eingelocht werden kann, ist dies straflos für diese Person und der Spieler verliert das Loch.

e
Wann eine Runde bei Par / Bogey beendet ist

Die Runde eines Spielers ist beendet, wenn er

  • auf seinem letzten Loch einlocht (einschließlich, wenn er den Fehler nach Regel 6.1 oder 14.7b berichtigt) oder
  • sich dazu entscheidet, auf dem letzten Loch nicht einzulochen oder das Loch bereits verloren hat.
21.4
Dreiball-Lochspiel
a
Überblick über Dreiball-Lochspiel

Dreiball-Lochspiel ist eine Form des Lochspiels, in dem

  • jeder der drei Spieler zur gleichen Zeit ein eigenes Lochspiel gegen die zwei anderen Spieler spielt, und
  • jeder Spieler einen Ball spielt, der in seinen beiden Lochspielen zählt.

Die Lochspiel-Regeln 1-20 gelten für alle drei Einzel-Lochspiele, außer, dass die folgenden Sonderregeln in zwei Situationen gelten, bei denen die Anwendung der allgemein gültigen Regeln in dem einem Lochspiel im Widerspruch zur Anwendung im anderen Lochspiel stehen könnten.

b
Spielen außerhalb der Reihenfolge

Wenn ein Spieler in einem der Lochspiele außerhalb der Reihenfolge spielt, darf der Gegner, der zuerst hätte spielen dürfen, den Schlag umgehend nach Regel 6.4a(2) für ungültig erklären.

Wenn der Spieler in beiden Lochspielen außerhalb der Reihenfolge spielte, darf jeder Gegner wählen, ob er den Schlag in seinem Lochspiel mit dem Spieler für ungültig erklärt.

Wenn der Schlag des Spielers nur in einem Lochspiel für ungültig erklärt wird

  • muss der Spieler im anderen Lochspiel das Spiel mit dem ursprünglichen Ball fortsetzen.
  • Dies bedeutet, dass der Spieler das Loch beenden muss, indem er für jedes Lochspiel einen separaten Ball spielt.
c
Ball oder Ballmarker von einem der Gegner aufgenommen oder bewegt

Zieht sich ein Gegner für das Aufnehmen eines Ball oder eines Ballmarkers, oder weil er verursacht, dass der Ball oder Ballmarker eines Spielers sich bewegt, einen Strafschlag nach den Regeln 9.5b oder 9.7b zu, gilt die Strafe nur im Lochspiel mit diesem Spieler.

Der Gegner zieht sich keine Strafe im Lochspiel mit dem anderen Spieler zu.

21.5
Andere Formen, Golf zu spielen

Obwohl nur bestimmte Spielformen in den Regeln 3, 21, 22 und 23 besonders angesprochen werden, kann und wird Golf oft in vielen anderen Formen gespielt, wie etwa Scramble und Vierer mit Auswahldrive.

Die Regeln können zur Organisation des Spiels für diese und andere Spielformen angepasst werden.

Siehe Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 9 (Empfohlene Verfahren zur Anpassung der Regeln für weitere verbreitete Spielformen).

Stableford

Stableford ist eine Form des Zählspiels, in der:

  • Das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für ein Loch auf Punkten beruht, die durch den Vergleich der Anzahl der Schläge des Spielers oder der Partei auf dem Loch (einschließlich aller ausgeführten Schläge und aller Strafschläge) mit einem von der Spielleitung festgelegten Zielergebnis für das Loch vergeben werden und
  • das Turnier von dem Spieler oder der Partei gewonnen wird, der oder die alle Runden mit den meisten Punkten beendet.
Zählspiel

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

In der Standardform des Zählspiels (siehe Regel 3.3)

  • ist das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für eine Runde die Gesamtzahl der Schläge (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) um auf jedem Loch einzulochen und
  • der Gewinner ist der Spieler oder die Partei, die alle Runden mit den wenigsten Gesamtschlägen beendet.

Andere Formen des Zählspiels mit unterschiedlichen Zählweisen sind Stableford, Maximum Score und Par / Bogey (siehe Regel 21).

Alle Formen des Zählspiels können entweder als Einzel-Turnier (jeder Spieler spielt für sich) oder in Turnieren mit Parteien aus Partnern (Vierer oder Vierball) gespielt werden.

Partei

Zwei oder mehr Partner, die gemeinsam in einer Runde im Lochspiel oder Zählspiel zum Turnier antreten.

Jede Gruppe von Partnern ist eine Partei, gleich ob jeder Partner seinen eigenen Ball spielt (Vierball) oder ob die Partner gemeinsam einen Ball spielen (Vierer).

Eine Partei ist nicht das gleiche wie eine Mannschaft. In einem Mannschaftsturnier besteht jede Mannschaft aus Spielern, die als Einzelpersonen oder als Parteien konkurrieren.

Partei

Zwei oder mehr Partner, die gemeinsam in einer Runde im Lochspiel oder Zählspiel zum Turnier antreten.

Jede Gruppe von Partnern ist eine Partei, gleich ob jeder Partner seinen eigenen Ball spielt (Vierball) oder ob die Partner gemeinsam einen Ball spielen (Vierer).

Eine Partei ist nicht das gleiche wie eine Mannschaft. In einem Mannschaftsturnier besteht jede Mannschaft aus Spielern, die als Einzelpersonen oder als Parteien konkurrieren.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Partei

Zwei oder mehr Partner, die gemeinsam in einer Runde im Lochspiel oder Zählspiel zum Turnier antreten.

Jede Gruppe von Partnern ist eine Partei, gleich ob jeder Partner seinen eigenen Ball spielt (Vierball) oder ob die Partner gemeinsam einen Ball spielen (Vierer).

Eine Partei ist nicht das gleiche wie eine Mannschaft. In einem Mannschaftsturnier besteht jede Mannschaft aus Spielern, die als Einzelpersonen oder als Parteien konkurrieren.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Zählspiel

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

In der Standardform des Zählspiels (siehe Regel 3.3)

  • ist das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für eine Runde die Gesamtzahl der Schläge (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) um auf jedem Loch einzulochen und
  • der Gewinner ist der Spieler oder die Partei, die alle Runden mit den wenigsten Gesamtschlägen beendet.

Andere Formen des Zählspiels mit unterschiedlichen Zählweisen sind Stableford, Maximum Score und Par / Bogey (siehe Regel 21).

Alle Formen des Zählspiels können entweder als Einzel-Turnier (jeder Spieler spielt für sich) oder in Turnieren mit Parteien aus Partnern (Vierer oder Vierball) gespielt werden.

Partner

Ein Spieler, der mit einem anderen Spieler als Partei in einem Lochspiel oder Zählspiel zusammen spielt.

Vierer

Eine Form des Spiels, bei dem zwei Partner als Partei spielen, indem sie an jedem Loch abwechselnd einen Ball spielen.

Ein Vierer kann als Lochspiel –Turnier zwischen einer Partei von zwei Partnern und einer anderen Partei von zwei Partnern gespielt werden oder als Zählspiel-Turnier zwischen mehreren Parteien von zwei Partnern.

Vierball

Eine Form des Spiels, bei der Parteien von zwei Partnern gegeneinander spielen, wobei jeder Spieler seinen eigenen Ball spielt. Die Schlagzahl einer Partei für ein Loch ist die niedrigere Schlagzahl der beiden Partner auf diesem Loch.

Ein Vierball kann als Lochspiel -Turnier zwischen einer Partei von zwei Partnern und einer anderen Partei von zwei Partnern gespielt werden oder als Zählspiel -Turnier zwischen mehreren Parteien von zwei Partnern.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Stableford

Stableford ist eine Form des Zählspiels, in der:

  • Das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für ein Loch auf Punkten beruht, die durch den Vergleich der Anzahl der Schläge des Spielers oder der Partei auf dem Loch (einschließlich aller ausgeführten Schläge und aller Strafschläge) mit einem von der Spielleitung festgelegten Zielergebnis für das Loch vergeben werden und
  • das Turnier von dem Spieler oder der Partei gewonnen wird, der oder die alle Runden mit den meisten Punkten beendet.
Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Abschlag

Der Bereich, von dem der Spieler zu Beginn des Lochs spielen muss:

Der Abschlag ist ein Rechteck mit zwei Schlägerlängen Tiefe, bei dem

  • die Vordergrenze definiert ist durch die Linie zwischen den vordersten Punkten von zwei durch die Spielleitung gesetzten Abschlagmarkierungen und
  • die Seitengrenzen definiert sind durch die Verlängerung der Linien von den äußersten Punkten der Abschlagmarkierungen nach hinten.

Der Abschlag ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes.

Alle anderen Abschlagflächen auf dem Platz (gleich ob auf demselben Loch oder einem anderen Loch) sind Teil des Geländes.

Falscher Ball

Jeder andere Ball, außer des Spielers:

  • Ball im Spiel (sei es der ursprüngliche Ball oder ein neu eingesetzter Ball),
  • provisorischer Ball (bevor er nach Regel 18.3c aufgegeben wird) oder
  • zweiten Ball im Zählspiel, gespielt nach den Regeln 14.7b oder 20.1c.

Beispiele für einen falschen Ball sind:

  • Eines anderen Spielers Ball im Spiel,
  • ein verirrter Ball,
  • der eigene Ball des Spielers, der Aus ist, verloren wurde oder aufgenommen wurde und noch nicht zurück ins Spiel gebracht wurde.

 

Falscher Ball/1 - Teil eines falschen Balls ist immer noch ein falscher Ball

Macht der Spieler einen Schlag nach einem Teil eines verirrten Balls, den er irrtümlich für seinen Ball im Spiel erhält, hat er einen Schlag nach einem falschen Ball gemacht und es gilt Regel 6.3c.

Schwerwiegender Verstoß

Ein schwerwiegender Verstoß liegt im Zählspiel vor, wenn das Spielen vom falschen Ort möglicherweise zu einem bedeutenden Vorteil für den Spieler führen könnte, im Vergleich zu dem Schlag, der vom richtigen Ort zu spielen war.

Um bei diesem Vergleich zu entscheiden, ob es sich um einen schwerwiegenden Verstoß handelt, müssen unter anderem folgende Umstände berücksichtigt werden:

  • Die Schwierigkeit des Schlags,
  • die Entfernung des Balls zum Loch,
  • die Auswirkungen von Hindernissen auf der Spiellinie und
  • die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen.

Im Lochspiel gibt es keinen schwerwiegenden Verstoß, da ein Spieler das Loch verliert, wenn er vom falschen Ort spielt.

Falscher Ort

Jede andere Stelle auf dem Platz als diejenige, an der der Spieler seinen Ball nach den Regeln spielen muss oder darf.

Beispiele für das Spielen von einem falschen Ort sind:

  • Spielen eines aufgenommenen oder bewegten Balls, ohne ihn zurückzulegen oder nachdem er an einer falschen Stelle zurückgelegt wurde, wenn eine Regel es verlangt, den aufgenommenen oder bewegten Ball an dessen ursprünglichen Stelle zurückzulegen.
  • Spielen eines gedroppten Balls von außerhalb des vorgeschriebenen Erleichterungsbereichs.
  • Erleichterung nach einer falschen Regel in Anspruch nehmen, sodass der Ball an einem Ort gedroppt und gespielt wird, der nach den Regeln nicht zulässig ist.
  • Spielen eines Balls aus einer Spielverbotszone oder wenn eine Spielverbotszone den beabsichtigten Schwung oder Stand des Spielers beeinträchtigt.

Spielen von außerhalb des Abschlags zu Beginn eines Lochs oder beim Versuch diesen Fehler zu beheben, ist kein Spielen vom falschen Ort (siehe Regel 6.1b).

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Maximum Score

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

Zählspiel

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

In der Standardform des Zählspiels (siehe Regel 3.3)

  • ist das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für eine Runde die Gesamtzahl der Schläge (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) um auf jedem Loch einzulochen und
  • der Gewinner ist der Spieler oder die Partei, die alle Runden mit den wenigsten Gesamtschlägen beendet.

Andere Formen des Zählspiels mit unterschiedlichen Zählweisen sind Stableford, Maximum Score und Par / Bogey (siehe Regel 21).

Alle Formen des Zählspiels können entweder als Einzel-Turnier (jeder Spieler spielt für sich) oder in Turnieren mit Parteien aus Partnern (Vierer oder Vierball) gespielt werden.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Partei

Zwei oder mehr Partner, die gemeinsam in einer Runde im Lochspiel oder Zählspiel zum Turnier antreten.

Jede Gruppe von Partnern ist eine Partei, gleich ob jeder Partner seinen eigenen Ball spielt (Vierball) oder ob die Partner gemeinsam einen Ball spielen (Vierer).

Eine Partei ist nicht das gleiche wie eine Mannschaft. In einem Mannschaftsturnier besteht jede Mannschaft aus Spielern, die als Einzelpersonen oder als Parteien konkurrieren.

Zählspiel

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

In der Standardform des Zählspiels (siehe Regel 3.3)

  • ist das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für eine Runde die Gesamtzahl der Schläge (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) um auf jedem Loch einzulochen und
  • der Gewinner ist der Spieler oder die Partei, die alle Runden mit den wenigsten Gesamtschlägen beendet.

Andere Formen des Zählspiels mit unterschiedlichen Zählweisen sind Stableford, Maximum Score und Par / Bogey (siehe Regel 21).

Alle Formen des Zählspiels können entweder als Einzel-Turnier (jeder Spieler spielt für sich) oder in Turnieren mit Parteien aus Partnern (Vierer oder Vierball) gespielt werden.

Partner

Ein Spieler, der mit einem anderen Spieler als Partei in einem Lochspiel oder Zählspiel zusammen spielt.

Vierer

Eine Form des Spiels, bei dem zwei Partner als Partei spielen, indem sie an jedem Loch abwechselnd einen Ball spielen.

Ein Vierer kann als Lochspiel –Turnier zwischen einer Partei von zwei Partnern und einer anderen Partei von zwei Partnern gespielt werden oder als Zählspiel-Turnier zwischen mehreren Parteien von zwei Partnern.

Vierball

Eine Form des Spiels, bei der Parteien von zwei Partnern gegeneinander spielen, wobei jeder Spieler seinen eigenen Ball spielt. Die Schlagzahl einer Partei für ein Loch ist die niedrigere Schlagzahl der beiden Partner auf diesem Loch.

Ein Vierball kann als Lochspiel -Turnier zwischen einer Partei von zwei Partnern und einer anderen Partei von zwei Partnern gespielt werden oder als Zählspiel -Turnier zwischen mehreren Parteien von zwei Partnern.

Straf-

Die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Aber ein Schlag wurde nicht ausgeführt, wenn der Spieler

  • während des Abschwungs entscheidet, den Ball nicht zu schlagen und dies durch absichtliches Anhalten des Schlägerkopfes vermeidet, bevor dieser den Ball erreicht oder, wenn er nicht in der Lage ist, anzuhalten, durch absichtliches Verfehlen des Balls.
  • versehentlich während eines Übungsschwungs oder in der Vorbereitung zum Schlag den Ball trifft.

Der Ausdruck „einen Ball spielen“ in den Regeln bedeutet dasselbe wie „einen Schlag ausführen“.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch oder eine Runde wird als eine Anzahl von „Schlägen“ oder „ausgeführten Schlägen“ beschrieben, das bedeutet sowohl alle Schläge als auch Strafschläge (siehe Regel 3.1c).

 

Schlag/1 - Feststellen, ob ein Schlag gemacht wurde

Beginnt ein Spieler den Abschwung mit einem Schläger in der Absicht, den Ball zu schlagen, zählt seine Handlung als Schlag, wenn

  • der Schlägerkopf von einem äußeren Einfluss abgelenkt oder aufgehalten wird (zum Beispiel dem Ast eines Baums), gleich ob der Ball getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, gleich ob der Ball mit dem Schaft getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, während der Schlägerkopf herabfällt und den Ball trifft.

In den folgenden Fällen zählen die Handlungen des Spielers nicht als ein Schlag:

  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler hält den Abschwung kurz vor dem Ball an, aber der Schlägerkopf fällt herab, trifft den Ball und bewegt ihn.
  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler vervollständigt den Abschwung mit dem Schaft, trifft aber den Ball nicht.
  • Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Bewegt der Spieler den Ball, indem er gegen einen tiefer gelegenen Teil des Astes anstelle des Balls schlägt, gilt Regel 9.4 (Ball durch den Spieler aufgenommen oder bewegt).
Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Zählspiel

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

In der Standardform des Zählspiels (siehe Regel 3.3)

  • ist das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für eine Runde die Gesamtzahl der Schläge (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) um auf jedem Loch einzulochen und
  • der Gewinner ist der Spieler oder die Partei, die alle Runden mit den wenigsten Gesamtschlägen beendet.

Andere Formen des Zählspiels mit unterschiedlichen Zählweisen sind Stableford, Maximum Score und Par / Bogey (siehe Regel 21).

Alle Formen des Zählspiels können entweder als Einzel-Turnier (jeder Spieler spielt für sich) oder in Turnieren mit Parteien aus Partnern (Vierer oder Vierball) gespielt werden.

Maximum Score

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Abschlag

Der Bereich, von dem der Spieler zu Beginn des Lochs spielen muss:

Der Abschlag ist ein Rechteck mit zwei Schlägerlängen Tiefe, bei dem

  • die Vordergrenze definiert ist durch die Linie zwischen den vordersten Punkten von zwei durch die Spielleitung gesetzten Abschlagmarkierungen und
  • die Seitengrenzen definiert sind durch die Verlängerung der Linien von den äußersten Punkten der Abschlagmarkierungen nach hinten.

Der Abschlag ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes.

Alle anderen Abschlagflächen auf dem Platz (gleich ob auf demselben Loch oder einem anderen Loch) sind Teil des Geländes.

Falscher Ball

Jeder andere Ball, außer des Spielers:

  • Ball im Spiel (sei es der ursprüngliche Ball oder ein neu eingesetzter Ball),
  • provisorischer Ball (bevor er nach Regel 18.3c aufgegeben wird) oder
  • zweiten Ball im Zählspiel, gespielt nach den Regeln 14.7b oder 20.1c.

Beispiele für einen falschen Ball sind:

  • Eines anderen Spielers Ball im Spiel,
  • ein verirrter Ball,
  • der eigene Ball des Spielers, der Aus ist, verloren wurde oder aufgenommen wurde und noch nicht zurück ins Spiel gebracht wurde.

 

Falscher Ball/1 - Teil eines falschen Balls ist immer noch ein falscher Ball

Macht der Spieler einen Schlag nach einem Teil eines verirrten Balls, den er irrtümlich für seinen Ball im Spiel erhält, hat er einen Schlag nach einem falschen Ball gemacht und es gilt Regel 6.3c.

Schwerwiegender Verstoß

Ein schwerwiegender Verstoß liegt im Zählspiel vor, wenn das Spielen vom falschen Ort möglicherweise zu einem bedeutenden Vorteil für den Spieler führen könnte, im Vergleich zu dem Schlag, der vom richtigen Ort zu spielen war.

Um bei diesem Vergleich zu entscheiden, ob es sich um einen schwerwiegenden Verstoß handelt, müssen unter anderem folgende Umstände berücksichtigt werden:

  • Die Schwierigkeit des Schlags,
  • die Entfernung des Balls zum Loch,
  • die Auswirkungen von Hindernissen auf der Spiellinie und
  • die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen.

Im Lochspiel gibt es keinen schwerwiegenden Verstoß, da ein Spieler das Loch verliert, wenn er vom falschen Ort spielt.

Falscher Ort

Jede andere Stelle auf dem Platz als diejenige, an der der Spieler seinen Ball nach den Regeln spielen muss oder darf.

Beispiele für das Spielen von einem falschen Ort sind:

  • Spielen eines aufgenommenen oder bewegten Balls, ohne ihn zurückzulegen oder nachdem er an einer falschen Stelle zurückgelegt wurde, wenn eine Regel es verlangt, den aufgenommenen oder bewegten Ball an dessen ursprünglichen Stelle zurückzulegen.
  • Spielen eines gedroppten Balls von außerhalb des vorgeschriebenen Erleichterungsbereichs.
  • Erleichterung nach einer falschen Regel in Anspruch nehmen, sodass der Ball an einem Ort gedroppt und gespielt wird, der nach den Regeln nicht zulässig ist.
  • Spielen eines Balls aus einer Spielverbotszone oder wenn eine Spielverbotszone den beabsichtigten Schwung oder Stand des Spielers beeinträchtigt.

Spielen von außerhalb des Abschlags zu Beginn eines Lochs oder beim Versuch diesen Fehler zu beheben, ist kein Spielen vom falschen Ort (siehe Regel 6.1b).

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Par / Bogey

Par / Bogey ist eine Art des Zählspiels mit der Zählweise wie im Lochspiel:

  • ein Spieler oder eine Partei gewinnt oder ein Loch verliert, wenn dieses mit weniger oder mehr Schlägen (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) als dem von der Spielleitung festgelegten Soll-Ergebnis beendet wird und
  • das Turnier von dem Spieler oder der Partei gewonnen wird, der/die die höhere Anzahl gewonnener Löcher im Vergleich zu den verlorenen Löchern aufweist (das heißt die Summe der gewonnenen Löcher abzüglich der Anzahl der verlorenen Löcher).
Zählspiel

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

In der Standardform des Zählspiels (siehe Regel 3.3)

  • ist das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für eine Runde die Gesamtzahl der Schläge (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) um auf jedem Loch einzulochen und
  • der Gewinner ist der Spieler oder die Partei, die alle Runden mit den wenigsten Gesamtschlägen beendet.

Andere Formen des Zählspiels mit unterschiedlichen Zählweisen sind Stableford, Maximum Score und Par / Bogey (siehe Regel 21).

Alle Formen des Zählspiels können entweder als Einzel-Turnier (jeder Spieler spielt für sich) oder in Turnieren mit Parteien aus Partnern (Vierer oder Vierball) gespielt werden.

Lochspiel

Eine Spielform, in der ein Spieler oder eine Partei eine oder mehrere Runden im direkten Vergleich gegen einen Gegner oder eine Gegenpartei spielt:

  • Ein Spieler oder eine Partei gewinnt ein Loch im Lochspiel, indem er/sie das Loch in weniger Schlägen (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) beendet und
  • das Spiel ist gewonnen, wenn ein Spieler oder eine Partei mehr Löcher Vorsprung vor dem Gegner oder der Gegenpartei hat, als noch zu spielen sind.

Lochspiel kann als Einzel-Lochspiel, (in dem ein Spieler direkt gegen einen Gegner spielt), als Dreiball oder als Vierer oder Vierball Lochspiel zwischen Parteien aus zwei Partnern gespielt werden.

Partei

Zwei oder mehr Partner, die gemeinsam in einer Runde im Lochspiel oder Zählspiel zum Turnier antreten.

Jede Gruppe von Partnern ist eine Partei, gleich ob jeder Partner seinen eigenen Ball spielt (Vierball) oder ob die Partner gemeinsam einen Ball spielen (Vierer).

Eine Partei ist nicht das gleiche wie eine Mannschaft. In einem Mannschaftsturnier besteht jede Mannschaft aus Spielern, die als Einzelpersonen oder als Parteien konkurrieren.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Partei

Zwei oder mehr Partner, die gemeinsam in einer Runde im Lochspiel oder Zählspiel zum Turnier antreten.

Jede Gruppe von Partnern ist eine Partei, gleich ob jeder Partner seinen eigenen Ball spielt (Vierball) oder ob die Partner gemeinsam einen Ball spielen (Vierer).

Eine Partei ist nicht das gleiche wie eine Mannschaft. In einem Mannschaftsturnier besteht jede Mannschaft aus Spielern, die als Einzelpersonen oder als Parteien konkurrieren.

Zählspiel

Eine Spielform, bei der ein Spieler oder eine Partei gegen alle anderen Spieler oder Parteien in einem Turnier konkurriert.

In der Standardform des Zählspiels (siehe Regel 3.3)

  • ist das Ergebnis eines Spielers oder einer Partei für eine Runde die Gesamtzahl der Schläge (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) um auf jedem Loch einzulochen und
  • der Gewinner ist der Spieler oder die Partei, die alle Runden mit den wenigsten Gesamtschlägen beendet.

Andere Formen des Zählspiels mit unterschiedlichen Zählweisen sind Stableford, Maximum Score und Par / Bogey (siehe Regel 21).

Alle Formen des Zählspiels können entweder als Einzel-Turnier (jeder Spieler spielt für sich) oder in Turnieren mit Parteien aus Partnern (Vierer oder Vierball) gespielt werden.

Partner

Ein Spieler, der mit einem anderen Spieler als Partei in einem Lochspiel oder Zählspiel zusammen spielt.

Vierer

Eine Form des Spiels, bei dem zwei Partner als Partei spielen, indem sie an jedem Loch abwechselnd einen Ball spielen.

Ein Vierer kann als Lochspiel –Turnier zwischen einer Partei von zwei Partnern und einer anderen Partei von zwei Partnern gespielt werden oder als Zählspiel-Turnier zwischen mehreren Parteien von zwei Partnern.

Vierball

Eine Form des Spiels, bei der Parteien von zwei Partnern gegeneinander spielen, wobei jeder Spieler seinen eigenen Ball spielt. Die Schlagzahl einer Partei für ein Loch ist die niedrigere Schlagzahl der beiden Partner auf diesem Loch.

Ein Vierball kann als Lochspiel -Turnier zwischen einer Partei von zwei Partnern und einer anderen Partei von zwei Partnern gespielt werden oder als Zählspiel -Turnier zwischen mehreren Parteien von zwei Partnern.

Lochspiel

Eine Spielform, in der ein Spieler oder eine Partei eine oder mehrere Runden im direkten Vergleich gegen einen Gegner oder eine Gegenpartei spielt:

  • Ein Spieler oder eine Partei gewinnt ein Loch im Lochspiel, indem er/sie das Loch in weniger Schlägen (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) beendet und
  • das Spiel ist gewonnen, wenn ein Spieler oder eine Partei mehr Löcher Vorsprung vor dem Gegner oder der Gegenpartei hat, als noch zu spielen sind.

Lochspiel kann als Einzel-Lochspiel, (in dem ein Spieler direkt gegen einen Gegner spielt), als Dreiball oder als Vierer oder Vierball Lochspiel zwischen Parteien aus zwei Partnern gespielt werden.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Scorekarte

Das Dokument, auf dem das Ergebnis eines Spielers für jedes Loch im Zählspiel eingetragen wird.

Die Scorekarte darf in jeder von der Spielleitung gebilligten Papier- oder elektronischen Form vorliegen, die es ermöglicht:

  • die Ergebnisse des Spielers lochweise einzutragen,
  • das Handicap des Spielers einzutragen, wenn es sich um ein Netto-Turnier handelt und
  • dass der Zähler und der Spieler die Eingaben bestätigen und der Spieler sein Handicap bei einem Netto-Turnier bestätigt, entweder durch physische Unterschrift oder durch ein von der Spielleitung gebilligtes Verfahren einer elektronischen Bestätigung.

Im Lochspiel ist keine Scorekarte erforderlich, darf aber von den Spielern benutzt werden, um den Stand des Lochspiels leichter festzuhalten.

Spielleitung

Die für ein Turnier oder den Platz verantwortliche Person oder Gruppe.

Siehe "Offizielles Handbuch", Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 1 (Die Aufgaben der Spielleitung).

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Abschlag

Der Bereich, von dem der Spieler zu Beginn des Lochs spielen muss:

Der Abschlag ist ein Rechteck mit zwei Schlägerlängen Tiefe, bei dem

  • die Vordergrenze definiert ist durch die Linie zwischen den vordersten Punkten von zwei durch die Spielleitung gesetzten Abschlagmarkierungen und
  • die Seitengrenzen definiert sind durch die Verlängerung der Linien von den äußersten Punkten der Abschlagmarkierungen nach hinten.

Der Abschlag ist einer der fünf definierten Bereiche des Platzes.

Alle anderen Abschlagflächen auf dem Platz (gleich ob auf demselben Loch oder einem anderen Loch) sind Teil des Geländes.

Falscher Ball

Jeder andere Ball, außer des Spielers:

  • Ball im Spiel (sei es der ursprüngliche Ball oder ein neu eingesetzter Ball),
  • provisorischer Ball (bevor er nach Regel 18.3c aufgegeben wird) oder
  • zweiten Ball im Zählspiel, gespielt nach den Regeln 14.7b oder 20.1c.

Beispiele für einen falschen Ball sind:

  • Eines anderen Spielers Ball im Spiel,
  • ein verirrter Ball,
  • der eigene Ball des Spielers, der Aus ist, verloren wurde oder aufgenommen wurde und noch nicht zurück ins Spiel gebracht wurde.

 

Falscher Ball/1 - Teil eines falschen Balls ist immer noch ein falscher Ball

Macht der Spieler einen Schlag nach einem Teil eines verirrten Balls, den er irrtümlich für seinen Ball im Spiel erhält, hat er einen Schlag nach einem falschen Ball gemacht und es gilt Regel 6.3c.

Schwerwiegender Verstoß

Ein schwerwiegender Verstoß liegt im Zählspiel vor, wenn das Spielen vom falschen Ort möglicherweise zu einem bedeutenden Vorteil für den Spieler führen könnte, im Vergleich zu dem Schlag, der vom richtigen Ort zu spielen war.

Um bei diesem Vergleich zu entscheiden, ob es sich um einen schwerwiegenden Verstoß handelt, müssen unter anderem folgende Umstände berücksichtigt werden:

  • Die Schwierigkeit des Schlags,
  • die Entfernung des Balls zum Loch,
  • die Auswirkungen von Hindernissen auf der Spiellinie und
  • die Bedingungen, die den Schlag beeinflussen.

Im Lochspiel gibt es keinen schwerwiegenden Verstoß, da ein Spieler das Loch verliert, wenn er vom falschen Ort spielt.

Falscher Ort

Jede andere Stelle auf dem Platz als diejenige, an der der Spieler seinen Ball nach den Regeln spielen muss oder darf.

Beispiele für das Spielen von einem falschen Ort sind:

  • Spielen eines aufgenommenen oder bewegten Balls, ohne ihn zurückzulegen oder nachdem er an einer falschen Stelle zurückgelegt wurde, wenn eine Regel es verlangt, den aufgenommenen oder bewegten Ball an dessen ursprünglichen Stelle zurückzulegen.
  • Spielen eines gedroppten Balls von außerhalb des vorgeschriebenen Erleichterungsbereichs.
  • Erleichterung nach einer falschen Regel in Anspruch nehmen, sodass der Ball an einem Ort gedroppt und gespielt wird, der nach den Regeln nicht zulässig ist.
  • Spielen eines Balls aus einer Spielverbotszone oder wenn eine Spielverbotszone den beabsichtigten Schwung oder Stand des Spielers beeinträchtigt.

Spielen von außerhalb des Abschlags zu Beginn eines Lochs oder beim Versuch diesen Fehler zu beheben, ist kein Spielen vom falschen Ort (siehe Regel 6.1b).

Par / Bogey

Par / Bogey ist eine Art des Zählspiels mit der Zählweise wie im Lochspiel:

  • ein Spieler oder eine Partei gewinnt oder ein Loch verliert, wenn dieses mit weniger oder mehr Schlägen (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) als dem von der Spielleitung festgelegten Soll-Ergebnis beendet wird und
  • das Turnier von dem Spieler oder der Partei gewonnen wird, der/die die höhere Anzahl gewonnener Löcher im Vergleich zu den verlorenen Löchern aufweist (das heißt die Summe der gewonnenen Löcher abzüglich der Anzahl der verlorenen Löcher).
Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Runde

Eine Runde besteht aus 18 oder weniger Löchern, die in der von der Spielleitung festgelegten Reihenfolge gespielt werden.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Eingelocht

Ein Ball ist eingelocht, wenn er nach einem Schlag im Loch zur Ruhe gekommen ist und sich vollständig unterhalb der Grünoberfläche befindet.

Beziehen sich die Regeln auf „eingelochtoder einlochen“, bedeutet dies, dass der Ball des Spielers eingelocht ist.

Für den speziellen Fall, dass ein Ball am Flaggenstock ruht, der im Loch steht, siehe Regel 13.2c (Ball gilt als eingelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Grünoberfläche befindet).

 

Eingelocht/1 - Der ganze Ball muss sich unterhalb der Bodenoberfläche befinden, um als eingelocht zu gelten, wenn er in der Wand des Lochs eingebettet ist

Ist ein Ball in der Wand des Lochs eingebettet und der Ball nicht vollständig unter der Oberfläche des Grüns, ist der Ball nicht eingelocht. Dies gilt auch, wenn der Ball den Flaggenstock berührt.

Eingelocht/2 - Ball wird als eingelocht angesehen, obwohl er sich nicht „in Ruhe“ befindet.

Die Worte „in Ruhe“ in der Definition von „eingelocht“ werden verwendet, um klarzustellen, dass ein Ball nicht eingelocht ist, wenn er in das Loch fällt und wieder herausspringt.

Nimmt ein Spieler jedoch einen Ball aus dem Loch, der sich noch bewegt (zum Beispiel am Boden des Lochs kreiselt oder springt), wird dieser als eingelocht angesehen, obwohl der Ball nicht im Loch zur Ruhe gekommen ist.

Dreiball

Eine Form des Lochspiels, bei der

  • jeder der drei Spieler zur gleichen Zeit ein eigenes Lochspiel gegen die zwei anderen Spieler spielt, und
  • jeder Spieler einen Ball spielt, der in seinen beiden Lochspielen zählt.
Lochspiel

Eine Spielform, in der ein Spieler oder eine Partei eine oder mehrere Runden im direkten Vergleich gegen einen Gegner oder eine Gegenpartei spielt:

  • Ein Spieler oder eine Partei gewinnt ein Loch im Lochspiel, indem er/sie das Loch in weniger Schlägen (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) beendet und
  • das Spiel ist gewonnen, wenn ein Spieler oder eine Partei mehr Löcher Vorsprung vor dem Gegner oder der Gegenpartei hat, als noch zu spielen sind.

Lochspiel kann als Einzel-Lochspiel, (in dem ein Spieler direkt gegen einen Gegner spielt), als Dreiball oder als Vierer oder Vierball Lochspiel zwischen Parteien aus zwei Partnern gespielt werden.

Lochspiel

Eine Spielform, in der ein Spieler oder eine Partei eine oder mehrere Runden im direkten Vergleich gegen einen Gegner oder eine Gegenpartei spielt:

  • Ein Spieler oder eine Partei gewinnt ein Loch im Lochspiel, indem er/sie das Loch in weniger Schlägen (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) beendet und
  • das Spiel ist gewonnen, wenn ein Spieler oder eine Partei mehr Löcher Vorsprung vor dem Gegner oder der Gegenpartei hat, als noch zu spielen sind.

Lochspiel kann als Einzel-Lochspiel, (in dem ein Spieler direkt gegen einen Gegner spielt), als Dreiball oder als Vierer oder Vierball Lochspiel zwischen Parteien aus zwei Partnern gespielt werden.

Lochspiel

Eine Spielform, in der ein Spieler oder eine Partei eine oder mehrere Runden im direkten Vergleich gegen einen Gegner oder eine Gegenpartei spielt:

  • Ein Spieler oder eine Partei gewinnt ein Loch im Lochspiel, indem er/sie das Loch in weniger Schlägen (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge) beendet und
  • das Spiel ist gewonnen, wenn ein Spieler oder eine Partei mehr Löcher Vorsprung vor dem Gegner oder der Gegenpartei hat, als noch zu spielen sind.

Lochspiel kann als Einzel-Lochspiel, (in dem ein Spieler direkt gegen einen Gegner spielt), als Dreiball oder als Vierer oder Vierball Lochspiel zwischen Parteien aus zwei Partnern gespielt werden.

Gegner

Die Person, gegen die ein Spieler in einem Lochspiel spielt. Der Begriff „Gegner“ gilt nur im Lochspiel.

Straf-

Die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Aber ein Schlag wurde nicht ausgeführt, wenn der Spieler

  • während des Abschwungs entscheidet, den Ball nicht zu schlagen und dies durch absichtliches Anhalten des Schlägerkopfes vermeidet, bevor dieser den Ball erreicht oder, wenn er nicht in der Lage ist, anzuhalten, durch absichtliches Verfehlen des Balls.
  • versehentlich während eines Übungsschwungs oder in der Vorbereitung zum Schlag den Ball trifft.

Der Ausdruck „einen Ball spielen“ in den Regeln bedeutet dasselbe wie „einen Schlag ausführen“.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch oder eine Runde wird als eine Anzahl von „Schlägen“ oder „ausgeführten Schlägen“ beschrieben, das bedeutet sowohl alle Schläge als auch Strafschläge (siehe Regel 3.1c).

 

Schlag/1 - Feststellen, ob ein Schlag gemacht wurde

Beginnt ein Spieler den Abschwung mit einem Schläger in der Absicht, den Ball zu schlagen, zählt seine Handlung als Schlag, wenn

  • der Schlägerkopf von einem äußeren Einfluss abgelenkt oder aufgehalten wird (zum Beispiel dem Ast eines Baums), gleich ob der Ball getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, gleich ob der Ball mit dem Schaft getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, während der Schlägerkopf herabfällt und den Ball trifft.

In den folgenden Fällen zählen die Handlungen des Spielers nicht als ein Schlag:

  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler hält den Abschwung kurz vor dem Ball an, aber der Schlägerkopf fällt herab, trifft den Ball und bewegt ihn.
  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler vervollständigt den Abschwung mit dem Schaft, trifft aber den Ball nicht.
  • Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Bewegt der Spieler den Ball, indem er gegen einen tiefer gelegenen Teil des Astes anstelle des Balls schlägt, gilt Regel 9.4 (Ball durch den Spieler aufgenommen oder bewegt).
Gegner

Die Person, gegen die ein Spieler in einem Lochspiel spielt. Der Begriff „Gegner“ gilt nur im Lochspiel.

Straf-

Die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Aber ein Schlag wurde nicht ausgeführt, wenn der Spieler

  • während des Abschwungs entscheidet, den Ball nicht zu schlagen und dies durch absichtliches Anhalten des Schlägerkopfes vermeidet, bevor dieser den Ball erreicht oder, wenn er nicht in der Lage ist, anzuhalten, durch absichtliches Verfehlen des Balls.
  • versehentlich während eines Übungsschwungs oder in der Vorbereitung zum Schlag den Ball trifft.

Der Ausdruck „einen Ball spielen“ in den Regeln bedeutet dasselbe wie „einen Schlag ausführen“.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch oder eine Runde wird als eine Anzahl von „Schlägen“ oder „ausgeführten Schlägen“ beschrieben, das bedeutet sowohl alle Schläge als auch Strafschläge (siehe Regel 3.1c).

 

Schlag/1 - Feststellen, ob ein Schlag gemacht wurde

Beginnt ein Spieler den Abschwung mit einem Schläger in der Absicht, den Ball zu schlagen, zählt seine Handlung als Schlag, wenn

  • der Schlägerkopf von einem äußeren Einfluss abgelenkt oder aufgehalten wird (zum Beispiel dem Ast eines Baums), gleich ob der Ball getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, gleich ob der Ball mit dem Schaft getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, während der Schlägerkopf herabfällt und den Ball trifft.

In den folgenden Fällen zählen die Handlungen des Spielers nicht als ein Schlag:

  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler hält den Abschwung kurz vor dem Ball an, aber der Schlägerkopf fällt herab, trifft den Ball und bewegt ihn.
  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler vervollständigt den Abschwung mit dem Schaft, trifft aber den Ball nicht.
  • Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Bewegt der Spieler den Ball, indem er gegen einen tiefer gelegenen Teil des Astes anstelle des Balls schlägt, gilt Regel 9.4 (Ball durch den Spieler aufgenommen oder bewegt).
Straf-

Die Vorwärtsbewegung des Schlägers um den Ball zu schlagen.

Aber ein Schlag wurde nicht ausgeführt, wenn der Spieler

  • während des Abschwungs entscheidet, den Ball nicht zu schlagen und dies durch absichtliches Anhalten des Schlägerkopfes vermeidet, bevor dieser den Ball erreicht oder, wenn er nicht in der Lage ist, anzuhalten, durch absichtliches Verfehlen des Balls.
  • versehentlich während eines Übungsschwungs oder in der Vorbereitung zum Schlag den Ball trifft.

Der Ausdruck „einen Ball spielen“ in den Regeln bedeutet dasselbe wie „einen Schlag ausführen“.

Das Ergebnis des Spielers für ein Loch oder eine Runde wird als eine Anzahl von „Schlägen“ oder „ausgeführten Schlägen“ beschrieben, das bedeutet sowohl alle Schläge als auch Strafschläge (siehe Regel 3.1c).

 

Schlag/1 - Feststellen, ob ein Schlag gemacht wurde

Beginnt ein Spieler den Abschwung mit einem Schläger in der Absicht, den Ball zu schlagen, zählt seine Handlung als Schlag, wenn

  • der Schlägerkopf von einem äußeren Einfluss abgelenkt oder aufgehalten wird (zum Beispiel dem Ast eines Baums), gleich ob der Ball getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, gleich ob der Ball mit dem Schaft getroffen wird oder nicht.
  • der Schlägerkopf sich beim Abschwung vom Schaft löst und der Spieler den Abschwung mit dem Schaft alleine fortsetzt, während der Schlägerkopf herabfällt und den Ball trifft.

In den folgenden Fällen zählen die Handlungen des Spielers nicht als ein Schlag:

  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler hält den Abschwung kurz vor dem Ball an, aber der Schlägerkopf fällt herab, trifft den Ball und bewegt ihn.
  • Beim Abschwung löst sich der Schlägerkopf eines Spielers vom Schaft. Der Spieler vervollständigt den Abschwung mit dem Schaft, trifft aber den Ball nicht.
  • Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Ein Ball liegt außerhalb der Reichweite des Schlägers auf dem Ast eines Baums. Bewegt der Spieler den Ball, indem er gegen einen tiefer gelegenen Teil des Astes anstelle des Balls schlägt, gilt Regel 9.4 (Ball durch den Spieler aufgenommen oder bewegt).
Gegner

Die Person, gegen die ein Spieler in einem Lochspiel spielt. Der Begriff „Gegner“ gilt nur im Lochspiel.

Ballmarker

Ein künstlicher Gegenstand, wenn er verwendet wird, um die Stelle eines aufzunehmenden Balls zu markieren, zum Beispiel ein Tee, eine Münze, ein als Ballmarker hergestellter Gegenstand oder ein anderer kleiner Ausrüstungsgegenstand.

Wenn sich eine Regel auf das Bewegen eines Ballmarkers bezieht, so ist damit ein Ballmarker gemeint, der auf dem Platz liegt, um die Stelle eines Balls zu markieren, der aufgenommen, aber noch nicht zurückgelegt worden ist.

Ballmarker

Ein künstlicher Gegenstand, wenn er verwendet wird, um die Stelle eines aufzunehmenden Balls zu markieren, zum Beispiel ein Tee, eine Münze, ein als Ballmarker hergestellter Gegenstand oder ein anderer kleiner Ausrüstungsgegenstand.

Wenn sich eine Regel auf das Bewegen eines Ballmarkers bezieht, so ist damit ein Ballmarker gemeint, der auf dem Platz liegt, um die Stelle eines Balls zu markieren, der aufgenommen, aber noch nicht zurückgelegt worden ist.

Gegner

Die Person, gegen die ein Spieler in einem Lochspiel spielt. Der Begriff „Gegner“ gilt nur im Lochspiel.