Abschnitt drucken
3
Das Turnier
Zweck der Regel Regel 3 behandelt die drei wesentlichen Bestandteile aller Golfturniere:
  • Es wird entweder Lochspiel oder Zählspiel gespielt,
  • es wird als einzelner Spieler oder mit einem Partner als Teil einer Partei gespielt und
  • es werden Brutto-Ergebnisse gezählt (ohne Anrechnung von Handicapschlägen) oder Netto-Ergebnisse (mit Anrechnung von Handicapschlägen).
3
Das Turnier
3.1

Wesentliche Bestandteile aller Turniere

3.1a

Spielform: Lochspiel oder Zählspiel

(1) Lochspiel oder Zählspiel sind sehr unterschiedliche Spielformen:
    • Im Lochspiel (siehe Regel 3.2) spielen ein Spieler und ein Gegner gegeneinander auf der Grundlage gewonnener, verlorener oder geteilter Löcher.
    • In der Grundform des Zählspiels (siehe Regel 3.3) stehen alle Spieler im Wettbewerb miteinander auf der Grundlage des Gesamtergebnisses jedes Spielers, das heißt, der Summe aller Schläge des Spielers (ausgeführte Schläge zuzüglich Strafschläge) auf jedem Loch aller Runden.
Die meisten Regeln sind für beide Spielformen gültig; es gibt jedoch bestimmte Regeln, die nur für die eine oder die andere Spielform gelten. Siehe „Leitlinien für die Spielleitung“, Abschnitt 6C(11) (Überlegungen für die Spielleitung, wenn sie ein Turnier ausrichtet, das diese zwei Spielformen in einer Runde kombiniert. (2) Andere Formen des Zählspiels. Regel 21 behandelt andere Spielformen des Zählspiels (Stableford, Maximum Score, Par / Bogey), bei denen die Spielergebnisse auf jeweils unterschiedliche Weise ermittelt werden. Die Regeln 1-20 gelten für diese Spielformen mit den in Regel 21 genannten Änderungen.
3.1b

Wie Spieler gegeneinander antreten: einzelne Spieler oder Partner

Im Golf spielen entweder einzelne Spieler für sich alleine oder als Partner gemeinsam als eine Partei. Die Regeln 1-20 und Regel 25 beziehen sich grundsätzlich auf das Spiel einzelner Spieler; sie gelten aber auch:
  • in Turnieren mit Partnern (Vierer und Vierball), mit den in Regel 22 und 23 genannten Änderungen und
  • in Mannschaftsturnieren, mit den in Regel 24 genannten Änderungen.
3.1c

Wie Spieler Ergebnisse erzielen: Brutto-Ergebnisse oder Netto-Ergebnisse

(1) Brutto-Turniere. In einem Brutto-Turnier
  • ist das Brutto-Ergebnis eines Spielers an einem Loch oder auf einer Runde die Gesamtzahl seiner Schläge (ausgeführte Schläge zuzüglich Strafschläge).
  • Das Handicap des Spielers wird nicht angerechnet.
(2) Netto-Turniere. In einem Netto-Turnier
  • entspricht das Netto-Ergebnis eines Spielers an einem Loch oder auf einer Runde dem Brutto-Ergebnis, bereinigt um die Handicapschläge des Spielers.
  • Dies erfolgt, um Spielern unterschiedlicher Leistungsstärke einen fairen Wettkampf gegeneinander zu ermöglichen.
3.2

Lochspiel

Zweck der Regel Lochspiel hat besondere Regeln (vor allem bezüglich des Schenkens und der Auskunft über die Schlagzahl), da Spieler und Gegner
  • an jedem Loch alleine gegeneinander im Wettbewerb stehen,
  • das Spiel des anderen sehen können und
  • ihre eigenen Interessen wahren können.
3.2a

Ergebnis des Lochs und des Lochspiels

(1) Ein Loch gewinnen. Ein Spieler gewinnt ein Loch, wenn:
  • der Spieler das Loch mit weniger Schlägen (einschließlich der gespielten Schläge und Strafschläge) als sein Gegner beendet,
  • der Gegner das Loch schenkt oder
  • der Gegner sich die Grundstrafe (Lochverlust) zuzieht.
Muss der sich bewegende Ball des Gegners eingelocht werden, um das Loch zu teilen und wird der Ball absichtlich von einer Person zu einem Zeitpunkt abgelenkt oder aufgehalten, an dem es unwahrscheinlich ist, dass der Ball eingelocht werden kann (zum Beispiel, wenn der Ball am Loch vorbei gerollt ist und von dort nicht zurückrollen wird), ist das Loch entschieden und der Spieler gewinnt das Loch (siehe Regel 11.2a, Ausnahme). (2) Loch teilen. Ein Loch ist geteilt (auch bekannt als „halbiert"), wenn
  • Spieler und Gegner das Loch mit der gleichen Anzahl Schläge (einschließlich der gespielten Schläge und Strafschläge) beenden oder
  • Spieler und Gegner vereinbaren, das Loch als geteilt zu behandeln (Aber: Dies ist nur zulässig, wenn zumindest einer der Spieler einen Schlag gemacht hat, um das Loch zu beginnen).
(3) Lochspiel gewinnen. Ein Spieler gewinnt ein Lochspiel, wenn
  • der Spieler mit mehr gewonnenen Löchern gegen seinen Gegner führt als noch zu spielen sind,
  • der Gegner das Lochspiel schenkt oder
  • der Gegner disqualifiziert ist.
(4) Verlängerung eines geteilten Lochspiels. Ist das Lochspiel nach dem letzten Loch geteilt
  • wird es solange um jeweils ein Loch verlängert, bis ein Gewinner feststeht. Siehe Regel 5.1 (ein verlängertes Lochspiel ist die Fortsetzung derselben Runde und keine neue Runde),
  • werden die Löcher in der gleichen Reihenfolge gespielt wie in der Runde, es sei denn, die Spielleitung legt eine andere Reihenfolge fest.
Aber: Die Turnierbedingungen können bestimmen, dass das Lochspiel mit einem Gleichstand endet und nicht verlängert wird. (5) Wann ein Ergebnis endgültig ist. Das Ergebnis eines Lochspiels wird durch das von der Spielleitung festgelegte Verfahren endgültig (dies sollte in den Turnierbedingungen festgelegt sein), zum Beispiel
  • wenn das Ergebnis auf der offiziellen Ergebnisliste oder anderer bezeichneter Stelle erfasst wurde oder
  • wenn das Ergebnis einer von der Spielleitung benannten Person mitgeteilt wurde.
Siehe Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 5A(7) (Empfehlungen, wie ein Ergebnis eines Lochspiels endgültig wird).
b

Schenken

(1) {. Ein Spieler darf den nächsten Schlag des Gegners, ein Loch oder das Lochspiel schenken:
  • {. Dies ist zu jeder Zeit erlaubt, bevor der Gegner den nächsten Schlag macht.
    • Der Gegner hat in diesem Fall das Loch mit einer Schlagzahl beendet,die den geschenkten Schlag einbezieht; der Ball darf von jedem entferntwerden.
    • Ein Schenken, während der Ball des Gegners nach dem vorigen Schlag noch in Bewegung ist, bezieht sich auf den nächsten Schlag, außer der Ball wird eingelocht (in welchem Fall das Schenken keine Rolle spielt).
    • Der Spieler darf den nächsten Schlag des Gegners schenken, indem er den Ball in Bewegung ablenkt oder aufhält, wenn dies ausschließlich geschieht, um den nächsten Schlag zu schenken und es äußerst unwahrscheinlich ist, dass der Ball eingelocht wird.
  • {. Dies ist zu jeder Zeit erlaubt, bevor das Loch beendet ist (siehe Regel 6.5), auch vor Beginn des Lochs. Der Spieler und sein Gegner dürfen nicht vereinbaren, das Lochspiel durch das gegenseitige Schenken von Löchern zu verkürzen. Tun sie dies im Wissen, dass es nicht erlaubt ist, sind sie {.
  • {. Dies ist zu jeder Zeit erlaubt, bevor das Ergebnis des Lochspiels feststeht (siehe Regel 3.2a(3) und (4)), auch vor Beginn des Lochspiels.
(2) {. Schenken gilt nur, wenn es unmissverständlich zum Ausdruck gebracht wird:
  • Dies kann entweder durch Worte oder durch eine Handlung geschehen, die eindeutig die Absicht des Spielers erkennen lässt, den Schlag, das Loch oder das Lochspiel zu schenken (zum Beispiel durch eine Geste).
  • Nimmt der Gegner seinen Ball unter Verstoß gegen eine Regel auf, da er nachvollziehbar zu der missverständlichen Annahme gekommen ist, dass die Aussage oder Handlung des Spielers das Schenken des nächsten Schlags, des Lochs oder des Lochspiels darstellte, ist dies straflos und der Ball muss an seine ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden (die, wenn nicht bekannt, geschätzt werden muss) (siehe Regel 14.2). Schenken ist endgültig und kann weder zurückgewiesen noch widerrufen werden.
c

Anwendung der Handicaps in Netto-Lochspielen

(1) {. Spieler und Gegner sollten einander ihre Handicaps mitteilen, bevor das Lochspiel beginnt. Teilt ein Spieler entweder vor oder während des Lochspiels ein falsches Handicap mit und berichtigt diesen Fehler nicht, bevor sein Gegner den nächsten Schlag ausführt:
  • {. Der Spieler ist {, wenn sich dies auf die Anzahl der zu gewährenden oder zu erhaltenden Schläge auswirkt. Wirkt es sich nicht aus, ist es straflos.
  • {. Keine Strafe und der Spieler muss das mitgeteilte niedrigere Handicap nutzen, um die Anzahl der zu gewährenden oder zu erhaltenden Schläge zu errechnen.
(2) {.
  • Handicapschläge werden lochweise gewährt und das niedrigere Nettoergebnis gewinnt das Loch.
  • Wird ein geteiltes Lochspiel verlängert, werden Handicapschläge pro Loch gewährt wie für die Runde (es sei denn, die Spielleitung bestimmt ein abweichendes Verfahren).
Jeder Spieler ist dafür verantwortlich, die Löcher zu kennen, an denen er auf der Grundlage der von der Spielleitung festgelegten Handicapverteilung (üblicherweise auf der Scorekarte zu finden) Schläge gewährt oder erhält. Wenden Spieler die Handicapschläge an einem Loch nicht oder fehlerhaft an, gilt das vereinbarte Ergebnis für das Loch, es sei denn, die Spieler berichtigen den Fehler rechtzeitig (siehe Regel 3.2d(3)).
3.2d

Verantwortlichkeiten von Spieler und Gegner

(1) Gegner Schlagzahl mitteilen. Der Gegner darf den Spieler zu jeder Zeit während des Spielens eines Lochs oder nach Beendigung des Lochs nach der Zahl seiner Schläge (ausgeführte Schläge zuzüglich Strafschläge) auf dem Loch fragen. Dies soll dem Gegner die Entscheidung ermöglichen, wie er den nächsten Schlag oder den verbleibenden Teil des Lochs spielt oder das Ergebnis des soeben beendeten Lochs zu bestätigen. Bei der Frage nach der Schlagzahl oder wenn diese ohne vorherige Frage genannt wird,
  • muss der Spieler die richtige Schlagzahl mitteilen,
  • wird ein Spieler, der die Frage seines Gegners nicht beantwortet, so behandelt, als hätte er eine falsche Schlagzahl genannt.
Der Spieler zieht sich die Grundstrafe (Lochverlust) zu, wenn er dem Gegner die falsche Schlagzahl nennt, es sei denn, der Spieler berichtigt den Fehler rechtzeitig:
  • Falsche Schlagzahl angeben, während ein Loch gespielt wird. Der Spieler muss seine richtige Schlagzahl mitteilen, bevor der Gegner erneut schlägt oder eine ähnliche Handlung vornimmt (zum Beispiel den nächsten Schlag oder das Loch schenkt).
  • Falsche Schlagzahl mitteilen, nachdem das Loch beendet wurde. Der Spieler muss seine richtige Schlagzahl mitteilen,
    • bevor einer der beiden Spieler vom nächsten Abschlag abschlägt oder eine vergleichbare Handlung ausführt (zum Beispiel das nächste Loch oder das Lochspiel schenkt) oder
    • am letzten Loch des Lochspiels, bevor das Ergebnis des Lochspiels feststeht (siehe Regel 3.2a(5)).
Ausnahme – keine Strafe, wenn ohne Einfluss auf Ergebnis des Lochs: Es ist straflos, wenn der Spieler eine falsche Schlagzahl angibt, nachdem das Loch beendet ist und dies das Verständnis des Gegners, ob er das Loch gewonnen, geteilt oder verloren hat, nicht beeinflusst. (2) Dem Gegner Strafe mitteilen. Zieht sich ein Spieler eine Strafe zu
  • muss der Spieler dies seinem Gegner so bald wie möglich mitteilen. Dabei müssen die Entfernung des Spielers zum Gegner und andere Umstände berücksichtigt werden. Eventuell ist es nicht immer möglich, dem Gegner die Strafe vor dessen nächsten Schlag mitzuteilen.
  • Dies gilt auch dann, wenn der Spieler nichts von der Strafe weiß (da es von Spielern erwartet wird, dass sie bemerken, wenn sie gegen eine Regel verstoßen haben).
Versäumt der Spieler dies und berichtigt seinen Fehler nicht, bevor der Gegner erneut schlägt oder ähnliche Handlungen vornimmt, (zum Beispiel den nächsten Schlag oder das Loch schenkt), zieht der Spieler sich die Grundstrafe (Lochverlust) zu. Ausnahme – keine Strafe, wenn der Gegner von der Strafe des Spielers wusste: Kannte der Gegner die Strafe des Spielers, weil er zum Beispiel gesehen hat, wie der Spieler offensichtlich Erleichterung mit Strafschlag in Anspruch genommen hat, ist es für den Spieler straflos, wenn er den Gegner nicht unterrichtet. (3) Kenntnis über den Spielstand im Lochspiel. Von den Spielern wird erwartet, den Spielstand im Lochspiel zu kennen, das heißt, ob einer von ihnen mit einer bestimmten Anzahl gewonnener Löcher im Lochspiel führt („so viele Löcher auf“) oder ob Gleichstand im Lochspiel besteht („all square“). Haben sich die Spieler versehentlich auf einen falschen Stand des Lochspiels geeinigt 
  • können sie den Spielstand des Lochspiels berichtigen, bevor einer der beiden Spieler schlägt, um das nächste Loch zu beginnen oder, wenn es sich um das letzte Loch handelt, bevor das Ergebnis des Lochs endgültig ist (siehe Regel 3.2a(5)).
  • Wird der falsche Spielstand des Lochspiels nicht in diesem Zeitraum berichtigt, wird er zum gültigen Spielstand des Lochspiels.
Ausnahme – Spieler verlangt rechtzeitig eine Regelentscheidung: Verlangt der Spieler rechtzeitig eine Regelentscheidung (siehe Regel 20.1b) und stellt sich heraus, dass der Gegner entweder (1) eine falsche Schlagzahl angegeben oder (2) versäumt hat, den Spieler über eine Strafe zu informieren, muss der falsche Spielstand des Lochspiels berichtigt werden. (4) Eigene Rechte und Interessen schützen. Spieler in einem Lochspiel sollten ihre eigenen Rechte und Interessen nach den Regeln wahren:
  • Glaubt oder weiß der Spieler, dass der Gegner sich für einen Regelverstoß eine Strafe zugezogen hat, kann der Spieler für sich entscheiden, auf den Verstoß zu reagieren oder ihn nicht zu beachten.
  • Aber: Vereinbaren Spieler und Gegner, einen Regelverstoß oder eine ihnen bekannte anzuwendende Strafe nicht zu beachten und hat einer dieser Spieler die Runde begonnen, sind beide Spieler nach Regel 1.3b disqualifiziert.
  • Sind Spieler und Gegner uneinig darüber, ob einer von ihnen gegen eine Regel verstoßen hat, kann jeder der beiden seine Rechte schützen, indem er nach Regel 20.1b eine Regelentscheidung verlangt.
Wird ein Referee einer Gruppe für die ganze Runde zugewiesen, ist er dafür verantwortlich, bei jedem Regelverstoß einzuschreiten, den er beobachtet oder der ihm berichtet wird (siehe Regel 20.1b(1)).
3.3

Zählspiel

Zweck der Regel Zählspiel hat besondere Regeln (vor allem bezüglich der Scorekarte und des Einlochens) denn:
  • jeder Spieler spielt gegen alle anderen Spieler des Turniers, und
  • alle Spieler müssen nach den Regeln gleich behandelt werden.
Nach der Runde müssen der Spieler und der Zähler (der das Ergebnis des Spielers aufschreibt) bestätigen, dass die Ergebnisse des Spielers für jedes Loch richtig sind und der Spieler muss die Scorekarte bei der Spielleitung einreichen.
3.3a

Gewinner im Zählspiel

Der Spieler, der alle Runden mit dem niedrigsten Gesamtergebnis (ausgeführte Schläge zuzüglich Strafschläge) beendet, gewinnt das Zählspiel. In einem Netto-Turnier gewinnt der Spieler mit den wenigsten Netto-Schlägen. Siehe Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 5A (6) (Die Ausschreibung sollte besagen, wie bei Gleichstand entschieden wird).
3.3b

Ergebnisse im Zählspiel

Die Ergebnisse eines Spielers werden vom Zähler auf der Scorekarte des Spielers eingetragen. Der Zähler wird entweder von der Spielleitung bestimmt oder vom Spieler auf eine von der Spielleitung gebilligte Weise ausgewählt. Der Spieler muss für die ganze Runde denselben Zähler haben, es sei denn, die Spielleitung genehmigt entweder vorher oder nachträglich den Wechsel des Zählers. (1) Verantwortlichkeit des Zählers: Eintragen und Bestätigen der Ergebnisse der Löcher auf der Scorekarte. Während der Runde sollte der Zähler nach jedem Loch die Anzahl der Schläge (ausgeführte Schläge und Strafschläge) mit dem Spieler abklären und dieses Brutto-Ergebnis auf der Scorekarte eintragen. Nach dem Ende der Runde
  • Muss der Zähler die Ergebnisse der Löcher auf der Scorekarte bestätigen.
  • Hatte der Spieler mehr als einen Zähler, muss jeder Zähler die Ergebnisse für die Löcher bestätigen, an denen er der Zähler war, aber beobachtete einer der Zähler den Spieler beim Spiel aller Löcher, kann dieser Zähler die Ergebnisse aller Löcher bestätigen.
Ein Zähler kann sich weigern, das Lochergebnis eines Spielers zu bestätigen, das er für falsch hält. In diesem Fall muss die Spielleitung alle verfügbaren Anhaltspunkte berücksichtigen und eine Entscheidung über das Ergebnis des Spielers für das Loch treffen. Weigert sich der Zähler weiterhin, das Ergebnis des Spielers zu bestätigen, kann die Spielleitung das Lochergebnis bestätigen oder eine Bestätigung von jemand anderem annehmen, der die Handlungen des Spielers am fraglichen Loch gesehen hat. Bestätigt ein Zähler, der auch ein Spieler ist, wissentlich ein falsches Ergebnis für ein Loch, sollte der Zähler nach Regel 1.2a disqualifiziert werden. 
(2) Verantwortlichkeit des Spielers: Ergebnisse der Löcher bestätigen und Scorekarte einreichen. Während der Runde sollte der Spieler seine Ergebnisse für jedes Loch verfolgen. Nach dem Ende der Runde:
  • Sollte der Spieler die von seinem Zähler eingetragenen Ergebnisse an jedem Loch sorgfältig prüfen und alle offenen Fragen mit der Spielleitung klären.
  • Muss der Spieler sicherstellen, dass der Zähler die Ergebnisse der Löcher auf der Scorekarte bestätigt.
  • Darf der Spieler ein vom Zähler eingetragenes Lochergebnis nicht ändern, es sei denn, die Änderung erfolgt mit Zustimmung des Zählers oder Genehmigung der Spielleitung (aber weder der Spieler noch der Zähler muss das eränderte Lochergebnis gesondert bestätigen), und
  • muss der Spieler die Lochergebnisse auf der Scorekarte bestätigen und sie unverzüglich bei der Spielleitung einreichen. Danach darf der Spieler die Scorekarte nicht mehr abändern.
Verstößt der Spieler gegen eine der Bestimmungen aus Regel 3.3b, ist er disqualifiziert. Ausnahme – Keine Strafe, wenn der Verstoß durch den Zähler bedingt war, der seinen Pflichten nicht nachkam: Es ist straflos, wenn die Spielleitung zu der Ansicht kommt, dass der Verstoß des Spielers gegen Regel 3.3b(2) dadurch verursacht wurde, dass der Zähler versäumte, seinen Pflichten nachzukommen (zum Beispiel wenn der Zähler sich mit der Scorekarte des Spielers entfernte oder sich entfernte, ohne die Scorekarte zu bestätigen) und dies vom Spieler nicht zu verhindern war. Siehe Leitlinien für die Spielleitung, Abschnitt 5A(5) (Empfehlungen, wie der Zeitpunkt der Rückgabe einer Scorekarte festgelegt werden kann). Siehe „Leitlinien für die Spielleitung“ Abschnitt 8, Musterplatzregel L-1 ((Minderung der Strafe für das Einreichen einer Scorekarte ohne bestätigte Lochergebnisse). (3) Falsches Ergebnis für das Loch. Reicht der Spieler eine Scorekarte mit einem falschen Ergebnis für ein Loch ein, gilt:
  • Eingetragenes Ergebnis höher als tatsächliches Ergebnis. Das eingetragene höhere Ergebnis für das Loch gilt.
  • Eingetragenes Ergebnis niedriger als tatsächliches Ergebnis oder kein eingetragenes Ergebnis. Der Spieler ist disqualifiziert.
Ausnahme – Unbekannte Strafe nicht berücksichtigt: Ist ein oder sind mehrere Lochergebnisse des Spielers niedriger als die tatsächlichen Ergebnisse, weil ein oder mehrere Strafschläge nicht berücksichtigt worden sind, von denen der Spieler nichts wusste, bevor er die Scorekarte zurückgab, gilt:
  • Der Spieler ist nicht disqualifiziert.
  • Wird der Fehler vor Abschluss des Turniers festgestellt, berichtigt die Spielleitung das Ergebnis des Spielers, indem die fehlenden Strafschläge für dieses Loch oder diese Löcher hinzugerechnet werden.
Diese Ausnahme ist nicht anwendbar,
  • wenn die unberücksichtigte Strafe die Disqualifikation ist oder
  • wenn dem Spieler mitgeteilt wurde, dass er sich möglicherweise eine Strafe zugezogen hatte oder wenn er nicht sicher war, ob er sich eine Strafe zugezogen hatte und dies nicht vor Rückgabe der Scorekarte mit der Spielleitung klärte.
(4) Spieler nicht verantwortlich für die Angabe des Handicaps auf der Sorekarte oder für die Addition der Lochergebnisse. Es besteht keine Notwendigkeit für die Angabe des Handicaps auf der Scorekarte oder für die Spieler, ihre eigenen Ergebnisse zusammenzuzählen. Reicht der Spieler eine Scorekarte ein, auf der ein falsches Handicap ausgewiesen oder angewendet wurde oder auf der er einen Fehler bei der Addition der Lochergebnisse gemacht hat, ist dies straflos. Nachdem die Spielleitung die Scorekarte vom Spieler am Ende der Runde erhalten hat, ist die Spielleitung verantwortlich für:
  • die Addition der Lochergebnisse des Spielers,
  • die Berechnung der Handicapschläge des Spielers für das Turnier und seines damit berechnetes Nettoergebnisses.
Siehe „Leitlinien für die Spielleitung“, Abschnitt 8; Musterplatzregel L-2 (Spieler verantwortlich machen für das Handicap auf der Scorekarte).
3.3c

Nicht eingelocht

Ein Spieler muss an jedem Loch einer Runde einlochen. Locht ein Spieler an einem Loch nicht ein:
  • Muss der Spieler diesen Fehler berichtigen, bevor er das nächste Loch beginnt oder am letzten Loch der Runde, bevor er die Scorekarte einreicht.
  • Wird der Fehler nicht rechtzeitig berichtigt, ist der Spieler disqualifiziert.
Siehe Regeln 21.1, 21.2 und 21.3 (Regeln für andere Spielformen des Zählspiels (Stableford, Maximum Score und Par / Bogey), bei denen das Spielergebnis abweichend ermittelt wird und ein Spieler nicht disqualifiziert wird, wenn er nicht einlocht).
MEHR ERFAHREN
Regel 1Das Spiel, Verhalten der Spieler und die Regeln
Zweck der Regel Regel 1 beschreibt dem Spieler diese zentralen Grundsätze des Spiels: Spielen Sie den Platz, wie Sie ihn vorfinden und den Ball, wi...
Mehr lesen